Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
20
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000063504/20/
Erster 
Teil: Grundlagen I. Der Bestand an Grundrechten in der Rechtsordnung des Fürstentums Liechtenstein Die Grundrechtsordnung des Fürstentums Liechtenstein wird geprägt durch eine gewisse Duplizität der Gewährleistungsebenen: Diese werden gebildet von den Grundrechten der FL-Verfassung und den EMRK- Grundrechten1. 1. Die verfassungsmässig gewährleisteten Rechte der FL-Verfassung Die originär liechtensteinische Grundrechtsordnung wird konstituiert durch die Gesamtheit der verfassungsmässig gewährleisteten Rechte der FL-Verfassung. Erstmals 1862 formulierte eine liechtensteinische Verfassung Grund- rechtsbestimmungen. In ihrem Zweiten Hauptstück (§§ 4 ff.) handelte die Verfassung vom 29. September 1862 "Von den allgemeinen Rechten und Pflichten der Landesangehörigen1! Terminologisch knüpfte sie damit an den deutschen Frühkonstitutionalismus2 an, wobei wohl die Verfas­ sung von Hohenzollem-Sigmaringen aus dem Jahre 1833 als Vorbild diente.3 Auch der geltende Verfassungstext von 1921* knüpft mit seinem 1 Von zwei Grundrechts katalogen sprechen Herbert Wille/M arzeLi Beck, Liechtenstein und die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK), in: Liechtenstein in Europa. LPS 10,(1984), 227 (231). 1 Zur Frage, mit welcher Berechtigung insoweit überhaupt von Grundrechten gesprochen werden kann, vgl. etwa Stern, Staatsrecht Ill/l, S. 107 m.w. Nachw. 3 S. dazu Peter Geiger, Die Geschichte des Fürstentums Liechtenstein 1848-1866, Diss. Zürich 1970, S. 271, 288 ff-; s. femer Volker Press, Das Fürstentum Liechtenstein im Rheinbund und im Deutschen Bund (1806-1866), in: LPS 10 (1984), 45 (78, 91, 94); G. Batliner, in: LPS 14 (1990), 91 (97). 4 Zur Entstehungsgeschichte der Verfassung vom 5. Oktober 1921 s. auch Lindt, Die Verfas­ sung des Fürstentums Liechtenstein, AöR 42 (1922). 230 ff.; Herbert Wille, Regierung und 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.