_ 8 -” 
den Namen der Lotterie vertrat er den Standpunkt, daß der 
Name des FürftenhHaufes, des Landes und der Gemeinden nicht 
vermendet werden dürfe, ebenfowenig wie dag Landeswappen. 
Ferner müffe in Badug, ein Rechtsdomizil bezeichnet und die 
Ynübertragbarteit der Stonge[fion feftgebaften werden. 
fm zu verhindern, daß mit der Rongeffion baufiert werden 
fönne, follte die Kaution mibglichft {hon vor Abfchluß des 
Qertrages deponiert werden. Unter der Naution verftehe er 
Bargeld, eventuell fönnten auch Wertpapiere in Frage fommen, 
eventuell eine Kombination von beiden. Auch) miifje beftimmt 
werden, daß die Briefe nur in Ciechtenftein ur Soft gegeben 
Werben, damit dem Lande die Markeneinnahmen gefichert jeien. 
Gbenjo fei Garantie zu verlangen, baB ba$ eingefaufene Gelb 
Dei ber Cpar- unb Ceiffajfe deponiert werde. 
Die Gefellfhaft verlange eine fiinfjdhrige Rongeffion, jeben- 
fall miiffe fte bann aber aud) fiir die gleiche Frift gebunden 
fein. Die hinterlegte Staution joll aud) für allfällige Schwin- 
defeien haften. Ihm fcheine die Kaution unbedingt notwendig. 
Eine Aenderung des Spielplanes müßte an die Zuftimmung 
ber Otegierung gefnüpft merben. 
Ferner teilte er mit, bap Bauer erklärt habe, bie Ston- 
seffiondre feien bereit, die Staatdabgabe pro Siehung von 80,000 
auf 100,000 SFr. zu erhöhen und fiir die ebermadyung des 
Unternehmens eine fire Ent{dhddigung von 15,000 Fr. zu be- 
zahlen. AUllerdingd habe Bauer feine Vollmadyt, {ondern nur 
Mar Bed. 
. Herr Dr. Emil Beck erwähnte im weiteren, dap ihm Bauer 
den Plan einer Beteiligung des Landed im Verbältnis von 
40 zu 60 vorgefchlagen habe. Er glaube aber, daß das Land 
fid vorläufig mit einer firen Summe (1 Million Fr. jährlich) 
zufrieden geben follte, worauf Gerr Abg. Wachter die Frage 
aufwarf, ob man fich nicht doch die Beteiligung fichern follte. 
C$ wurde auch) auf weitere mögliche Einwände aufmerkffam 
gemacht, und unter diefem Gefihtépuntte u. a. angeregt, ben 
onzeffionären und, den Mitgliedern der Auffidhtskommiffion 
ben AUnfauf von Lofen zu verbieten. 
Grogen wurde dann im Scope der Rommiffion auf 9In- 
regung des Herrn Peglerungéchefé, ob nicht eine Seitungdauf- 
flárung er[djeinen foll, morauf Herr Abg. Wachter erklärte, 
er würde der Sache den Éauf [affen. Und Herr bg. Raifer {agte, 
er mürbe aud) warten, die Verlautbarung fénnte au fchaden, wo- 
rauf dann der Befchluß gefaßt wurde, vorläufig feine Aufklärung 
in die Zeitung zu geben. Im Verlaufe der nachfolgenden 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.