— 69 — 
üben fallen, daß das vom Lande zur Verfügung geftellte Frei: 
porto nur fiir Propagandagmede nermendet mird.” 
Artife! 7, Abfat 5: 
Die Regierung bejeifinet die Perjonen, welde die Sies 
fung beauffidtigen und mitburdfiibren.“ 
Artifel 9, AWbjak 2: - 
Coll es fatt- 6000 Franfen — 8000 $yranfen unb [tatt 10,000 
Franfen — 12,000 Franken beifen. 
Sfrtifel 10: 
„Die Regierung verpflichtet fid), nad Inkrafitreten des Ver- 
jonen: und Gejelljdaftsredtes . . . . ..... qu erteilen.“ 
(Das Mort ,biedurh“ entfällt.) 
Um Sdluffe des Bertrages kommt folgender lehter Ubjah: 
„Der Untergeidnete, Geheime Rommergienrat Soll Paul. 
Grüßer in Hilverjum, übernimmt bie perjonfidie und unbejdrantie 
Haftung für die BVerpflidhiungen der Konzelliondrin aus vorfte- 
fenbem SSertrage, mübrenb ber Ctaat unb bie 9tegierung feiner: 
Tei finanzielle Saftungen aus diejem VBertrage übernehmen.“ 
4, Die Sigung im öffentliden Landtag 
vom 11, Februar 1926. 
Un bie Befpredungen im $Stonferenggimmer [dj[op fid) 
unmittelbar die dffentliche Sikung des Landtages an. Nachdem 
der im Konferenzzimmer befchloffene Antrag verlefen morden 
mar, erflärte der Herr Abgeordnete Marzer, dem Bertrage zu- 
zufjtimmen, hauptfächlih mit Rücficht auf bie 9(rbeitSgefegenbeit, 
ebenfo ber Herr Abgeordnete Hoop. Der Herr Mbgeordnete 
Batliner fam neuerdings darauf zurücg, daß Artikel 8 dahin 
ergänzt werden follte, daß die Propagandaarbeiten nur im 
Unterlande durchzuführen feien. Dagegen jtelfte fid) der Herr 
Abgeordnete Bitchel auf folgenden Standpuntt: 
of) mug gum Voraus erklären, daß ih nicht jo vorgehen 
fan, wie bie Vorredner und enthalte mid) der Abjtimmung aus 
folgenden Gründen: _ 
Erjtens: Beim neuen Unternehmen dt Qeute, bie [don 
beim aften ungliléliden dabei waren. Zweitens fei der alten 
Gejelíifjajt bie Kongejfion nod) nidht entzogen. Drittens jet feine 
Garantie vorhanden, bab nidjt ion in abjebbarer Zeit gleiche 
Kalamität vorhanden jei. Es fommt dazu, dak das Land unver: 
Dältnismäbig große Summen und Werte bringen muß, die in 
einem Verhältnis zu den Einnahmen des Landes ftehen und end- 
lid), weil aud) bie Arbeitsqelegenheit aus bem Unternehmen nicht- 
gerabe fo groBartig ein with, wie mir fie gerne erhofften. Cr ijt 
nicht gegen ben Vertrag, enthält fidh) aber der Stimme.“
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.