unterdefjen ifren Fortgang genommen. Am 5. Januar 1926 
jand mit den Vertretern der Bank und der Bertriebasunien- eine. 
Bejprechung ftatt, an welcher teilnahmen die Herren: Regie- 
rungschef Schädler, die Reg -Räte Steger und Gubelmann, Dr. 
Emil Ve und Sefretär Nigg. 
Herr Shmidpaufer fteÜte al8 3Bertreter ber ftongeiftoriüre 
in Yuslicht, dap bis zum BiehungStage det nädften RKlaffe, 
d. 5. bi8 qum 25. Januar 1926, bad für die Ziehung benötigte 
Geld im Betrage von Fr. 60,000 zur Verfügung geftellt merde. 
Für die zweite Klafje müffe die Unternehmung jebod) von ber 
Staatdgebfihr enthoben werden. Bis zur dritten Ziehung folle 
bann eine neue Gejellichaït gegründet werden. 
In Yusficht genommen fei, in Bulgarien die Berechtigung 
für den Vertrieb für £oje für 7 Jahre zu erwerben. Der Vers 
trieb würde dann durch Stollefteure bejorgt, jo dap die Propaganda 
durch bie Poft reduziert werden fônne. Für girfa 200,000 
Sropaganbabrieje nad) Italien und der Tihedhojlovakei wurde 
ein Markenkredit verlangt. 
Die €pebition müfte [pütejteri8 am 7. ober 8..:januar 1926 
erfolgen. : 
Die Regierung fapte Hierauf den Befchluß, folgendes -Ber= 
langen zu {tellen: 
,l. Veiklmeife Barzahlung der Marken. 
2. Die Vertkriebsunion müffe aus dem Gefhäfte. 
3. Cine Kaution.“ 
uf Grund .biefer Befpredjung befHloß.die Regierung, für 
bie IL Kaffe per Saldo aller Unjpriiche Fr. 10,000 + zu vers 
fangen, während von der Unternehmung Briefmarlen bis 
u einem Betrage von Fr. 50,000 angejprodjen wurden. Lat- 
Täclich wutben für Marfen und Franfierftempel 20,123.05 Gr. . 
verbraucht. . 
Am 22. Januar 1926 wurdé der Regierung eine von 140 
Perfonen aud ben unterländijdHen Gemeinden unterzeichnete 
Eingabe eingereicht, mit dem dringenden Erjuchen, ehejtens 
Bejchluß qu fajfen, Mittel und Wege zu Bejd)ajfen, bap der 
Betrieb fofort meitergefirt merde. Die Gejuchjteller fügten 
bei: ,Fall3 jid) feine Privatgefjellfhaft für die Sache inte 
teffiert, jo jollte nach unjerer Unficht wohl das Land den Bes 
trieb jefbjt in die Qanb nefmen unb weiter führen.“ 
Um 25. Januar 1926 fand.die II. Jiehung ftatt, und es 
wurden die Treffer im Betrage von Fr. 11,379.15 ausbezahlt. 
Als nach Durchführung der IL. Nlafje die Einfadbungen 
zur Einzahlung auf die dritte Kaffe verfendet werden jollten, 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.