in Baduz eine Befprechung mit den Rongefftondren in Anwe- 
fenbeit von Derrn Dr. Huber ftattfand. Der juriftifehe Berater 
babe damals ben  Stonge[fionüten — audeinanbergejeót, daß 
bie Stautiona(umme von 100,000 Fr. verfallen ei, falí8 fie 
ipre Derpflichtungen nicht erfüllen, und daß fie im übrigen au 
bem Verfrage belangt wiirben, Dr. Sautier Habe fi jebr be- 
primiert gezeigt. Er habe erklärt, e8 fei ihm unmöglich, bie 
Sache weiterzuführen oder weitere Leiffutigen zu machen, fo 
daß man jur 9luffajfung. gefangfe, e8 wäre richtiger, mit ihm 
abaubrechen und mit Or. Huber einen neuen Vertrag ju jhliepen. 
Herr Dr. Emil Bed madyte Hiebei davauf aufmertjam, bap die 
tatfächlichen Eingänge den Grmartungen durdhaud nicht ent- 
fprechen. Er felbft babe zwar an die großen Zahlen der Ston- 
zeffionäre nie geglaubt, doch wäre zu erwarten gewefen, daß 
mwenigffen$ ein verhältnismäßig geringer Bruchteil eintreffe, 
unb bann (fünbe bie Cade feute nod) gut. Aus diefem Grunde 
habe er von allem Anfang an zur Borficht geraten und foweit 
alg môglid Sicherheit verlangt (Raution, Barzahlung der 
Marken, Sicherungs-Fond), worauf dann im Berlauf der 
Ynterpandlungen leider zum Teil Berzicht geleiftet worden fei. 
Bezüglich des. neuen Bertrages betonte er neuerdings, daß 
wiederum in erfter Linie die Sicherheiten zu ftellen feien. Das 
Angebot Gautier bedeute ungefähr, daß wir auf alles vet: 
aidjfen follen, worauf mir ifm bereit8 geantwortet haben, daß 
wir darauf nicht eintreten fénnen. Die Auffaffung ber 
Konzeffionäre, daß fie nicht zur ganzen Durchführung einer 
begonnenen Lotterie verpflichtet feien, fei unzutreffend gemäß 
Art. 12 des Bertrages. Für die Nichterfüllung desfelben feien 
die Nonzeffionäre {chadenerfagpflihtis. Sebenfall8 habe; das 
Land dag NMecht, über die 100,000 Fr. und die eingegangenen 
Gelder zu verfügen, trogdem das Berfügungsrecht für bie 
Einzahlungen der Spieler von Dr. Huber beftritten werde. - 
Auch machte er auf eventuelle ftrafrechtliche Berantwortung auf: 
merf[am. 9Inbererjeit8 Habe dad Land natürlich ein Snterej]e . 
daran, einen Skandal zu vermeiden. 
Sm weitern gab der juriftifhe Berater der Nommiffion 
neuerdings Auffchluß, worin ihm die fpateren Ereigniffe Recht 
gegeben haben. Das Ungebot der Songeffionäre fei {hon 
deswegen nicht annehmbar, weil das Land einerfeitd auf feine - 
Rechte verzichten müßte, während die Rongeffionäre andererjeits 
feine pofitiven Leiftungen bieten, fondern (ediglich dem Lande 
verfprechen würden, daß die 2. Kaffe gefpielt merde. „Es ift im 
Grunde aber bod) nur ein Berfprechen, er habe in erfter Linie 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.