— (3 — m 
(rlebigung affer 3Serbinblidjfeiten bis aum Betrage der gurüdbletberi 
ben fauiionsjunmé unb bes Kautionsjonds auszuhändigen. Bor die: 
Jem 3eitpunfte fann über biejes Gelb nur burd) 9Ínmeijung zum Zwede 
der Durchführung der Lotterie verfügt werden. 
e) Cinjidtsredjt ber 9tegierung. 
Art 8 
Ueber das gejamte Gejddit ijt genau Bud) zu führen und der 9te- 
gierung, jomie ber non ifr begeidjneten S[ujfidjtsfommiljion, jeberaeit 
(infit zu gewähren. . ^ 
ie fonaejlionüre haben der Regierung nach Beendigung jeder 
Lotterie über den Stand der Durchführung Bericht ju erftatten und ihr 
nad) Ablauf von 30 Tagen jeit ber lebten Ziehung eine Wbredhnung 
eingujenben, aus meldjr fid) ergibt: . 
1. Die Gejamtzahl der verkauften Loje und der Gejamterlös aus 
ihrem Verkaufe; N . . 
2. bie Unfojten ber Durdjüfrung ber Lotterie; 
8. der Betrag der zu Guniten des Staates verfallenen Gewinne und 
4. ber 9teinertrag ber Lotterie. : 
f) Dertlide Verbältnif]e 
Art. 9 
Die für die Durchführung des Lotteriegejhäftes nötigen Arbei- 
ten find, abgejehen von oder Leitung, in vorzunehmen. 
Die Konzejlionäre find verpflidhtet, Hiefür, Joweit geeignete Ar- 
beitstrijte im Lande felbjt erhältlich find, einheimijdhe Leute zu ver: 
wenben unb im angemejjener Weije zu entidhnen. Chenjo find die Wa- 
renbezüge nach) Möglichkeit im Gnlande ju maden. 
v. Hbgaten an den Staat. 7 
rt. 10. 
Die Konzellionäre bezahlen dem Kedtenjteinijden Staate während 
der Dauer ber Songejfion: 
a) Cine fire Gumme von elnbunberttaulend (100,000) &djmeiger- 
franfen jür jebe falje einer jeben Sotterie, minbejtens aber 
1 9titfion (1,000,000) Gdmeiserjranfen jebes “obr. itd jebod) 
der von ber Regierung genehmigte Spielplan auf Grund von 
mehr als einhundertfünfzigtaujend (150,000) Lojen: aufgebaut, 
Io er Bbt lid dieje Summe proportional àu bielet Höheren 
a 
naabl. 
b) Cinen Anteil von 3ebn (10) + ect am gfclamten Steinge: 
minn der Rongeffionäre oder na abl der Regierung zwanzig 
20) Progent von den aus den Erneuerungen der ‘gezogenen 
oje fi) ergebenden Einnahmen. M 
c) Cine jährlide Summe von Ddreipigtaufend (30,000) Kranken 
als Entgelt für die von der Regierung burdgufiibrende uflicht 
und für die Bezahlung der 5iepür zu beftellenden fommihon. 
d) Cine Minimaljumme von dreitaujend (3000) Franken für bie 
Riidfendung der aus der Schweiz einlgqufjenden Gelber. 
] Als Gewinn gilt derjenige Vetrag, welder von allen eingelau- 
enen Geldern nad Abzug der ausgubezablenden oder verjallenden 
refer, Jowie ber effettin gehabten Unfojten, wobei fiir die leitenden 
Perjonen ein angemefjener Gehalt ju berednen ift, iibrig bleibt: . " 
Diefe Leijtungen gelten als Steuerpaujdalierung im Sinne des 
Viri. des Gteuergejetes, Jo daß die Lotterieunternehmung ju feinetlei 
direkten Steuern an den Staat oder bie Gemeinde verpflichtet ift.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.