Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
19
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000062648/318/
I. Der Regionalstaat und die theoretischen und geschichtlichen Grundlagen des Subsidiaritäts prinzips LI. Das Verständnis der Rolle, die das Prinzip der Subsidiarität für die Ge­ staltung der Regionalstaaten spielt, bedarf einer Vorbemerkung. Das Subsidiaritätsprinzip muss in die Diskussion um die Grundidee des zeit­ genössischen Pluralismus eingegliedert werden und zur gleichen Zeit sollte auch der Versuch gemacht werden, die Eigenart und Funktion die­ ses Prinzips in diesem Kontext zu rekonstruieren. Die vielen kulturellen und politischen Erfahrungen, die sich im Laufe dieses Jahrhunderts auf den Pluralismus berufen haben, stellen auf der einen Seite eine Anforde­ rung nach Offenheit an die bürgerliche Gesellschaft in der Vielfalt ihrer Gliederungen dar, auf der anderen verkörpern sie das Bedürfnis nach In­ tegration der verschiedenen Organisationsebenen der Gesellschaft. In diesem Sinne stellt sich das Verfassungsprinzip des Pluralismus als Be­ standteil der Kontinuität und der Aufhebung der liberalen Tradition dar dieses Prinzip ist ein wesendiches Kennzeichen einer Ordnung, die auf freiheidichen Grundsätzen beruht, doch gleichzeitig auch Ausdruck der Anerkennung einer neuen, körperschaftlichen Dimension der Freiheiten und der Rolle, die die gesellschaftlichen Verbände als Medien zwischen dem Einzelnen und dem Staat spielen.1 In diesem Zusammenhang ergibt sich das Subsidiaritätsprinzip als ein zentraler Topos der verfassungsrechtlichen Erfahrungen der pluralisti­ schen Demokratien. Es ist schon öfters betont worden, dass dieses Prin­ zip eine alternative Stellung gegenüber dem des Staatsmonismus ein­ nimmt, denn es fördert die spontanen Äusserungen der Gesellschaftlich­ keit des Menschen; dass das Subsidiaritätsprinzip eine bilaterale Bezie- 1 S. dazu E. Frankel: Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt a. M-, 1991, S. 297 ff.; P. Häberle: Verfassung ab öffentlicher Prozess. Berlin, 1978, S. 121 ff.; R. A. Dahl: I dilemmi della demoerazia pluralista (1982). Mailand, 1988; R. M. Eisfeld: II plu- raJismo fra liberalismo e socialismo (1972). Bologna, 1976. 345
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.