Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
19
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000062648/161/
"Subsidiarität" im gesellschaftlichen Wandel Figur J Zentrale Kontrolle reales gewünschtes Einflussprofil Hinflussprofil Dezentrale Kontrolle Dies bedeutet: Die Arbeiter möchten gerne in einem Betrieb arbeiten, wo mehr Angelegenheiten als bisher überhaupt Gegenstand der Ent­ scheidung sein können, oder wo die Entscheidungsprozesse komplexer sind, indem mehr Alternativen zur Debatte stehen und mehr Angehörige sich an der Steuerung mitbeteiligen (Figur 3). Damit stimmen sie sehr häufig mit den Managern überein, die eben­ falls daran glauben, dass die Leistungsfähigkeit durch Delegation von mehr Autonomie nach unten gesteigert werden könnte, und zwar so, dass sie selber keine Macht abgeben müssen, ja eventuell gar noch einen Machtzuwachs erhalten. Diese gleichzeitige Stärkung der umfassenden und der niedrigeren Sy­ stemebenen erscheint weniger paradox, wenn man die folgenden Überle­ gungen einbezieht: 1. Autonomere Subsysteme sind leistungsfähiger und deshalb besser in der Lage, wertvolle Leistungsbeiträge für das Gesamtsystem zu er­ bringen. 2. Autonomere Subsysteme sind "zufriedener" und deshalb eher bereit, die Autorität des Gesamtsystems zu akzeptieren. 3. Durch Dezentralisierung kann man die Leistungsspitze von operati­ ven Tätigkeiten entlasten und das Gesamtsystem kann seine Kapazi­ täten besser dazu benutzen, um übergreifende Systemfunktionen bes­ ser auszuüben und die Subeinheiten wirkungsvoller zu steuern. Im selben Sinne impliziert zum Beispiel jeder Akt staatlicher Subventio­ nierung einen Nettozuwachs an Kontrolle, indem - das finanzierende Gesamtsystem eine zusätzliche Chance gewinnt, Subsysteme zum Vollzug erwünschter Handlungen zu motivieren; 175
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.