Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
19
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000062648/123/
Einführung Wenn einer der wichtigsten Aspekte des Subsidiaritätsprinzip mit der bekannten Formel "so viel Staat wie nötig, so wenig Staat wie möglich" prägnant charakterisiert werden kann, dann stellt sich gleichzeitig für den Ethnologen die Frage, ob und inwieweit seine Disziplin einen sinn­ vollen Beitrag zu diesem Thema leisten kann. Diese Frage ist nicht ganz unberechtigt und zwar aus folgenden Motiven: 1) Der Subsidiaritätsbegriff mit seinen theoretischen und praktischen Implikationen ist ausschliesslich ein Erzeugnis der okzidentalen und speziell der christlichen Tradition. Es kann daher vermutet werden, dass er einen kulturspezifischen Charakter besitzt und dass er folglich in "fremden" Gesellschaften ausserhalb des westeuropäischen bzw. nordamerikanischen Kontextes keine Entsprechung findet. 2) Der Subsidiaritätsbegriff - wie es auch die bereits zitierte Formel deutlich ausdrückt - setzt die Existenz des Staates und besonders des institutionellen Flächenstaates voraus. Die "klassische" Ethnologie - wenn man von einer solchen überhaupt sprechen kann - befasst sich aber in der Regel mit Gesellschaften, die mindestens dem Grundsatz nach triba! organisiert sind und die daher fast fraglos als vorstaatlich bzw. als nichtstaatlich definiert werden. Die "Objekte" einer solchen Ethnologie sind also Gesellschaften, die auch als "segmentar" bzw. "akephal" bezeichnet wurden: Sie bestehen aus kleinen Gruppen (Clans, "lineages", Sippen usw.) die im politischen Bereich nicht in einen bürokratisierten und übergreifenden Zentralver­ band mit hierarchischer Ordnung eingebettet sind: Die einzelnen Seg­ mente sind eher autonome Einheiten, die einmal kooperieren und dann wieder rivalisieren. Auch die Autorität der einzelnen Clan- bzw. "Iineage"-Führer beruht nicht so sehr auf institutioneller Herrschaft, sondern vielmehr auf dem Prestige, das dem "Häuptling" von der Ge­ 135
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.