Kat. Nr. 11 
Ausstellungen: 
Luzern 1948, Meisterwerke aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, 
Kunstmuseum Luzern, Kat. Nr. 101 
London 1951, The National Gallery, London 
Bregenz 1965, Meisterwerke der Malerei aus Privatsammlungen im Bodensee- 
gebiet, Künstlerhaus Bregenz, Palais Thurn und Taxis, Kat. Nr. 52 
Vaduz 1972, Italienische Kunst des XIV. bis XVI. Jahrhunderts. Aus den 
Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Liechtensteinische Staatliche Kunst- 
sammlung, Vaduz, Kat. Nr. 23 
New York 1985, Liechtenstein. The Princely Collections, The Metropolitan 
Museum of Art, New York, Kat. Nr. 124 
Literatur: 
Schorns Kunstblatt, 1833, S. 191/2 (eher im Stile des Mantegna); 
J. D. Passavant, Raphael von Urbino und sein Vater Giovanni Santi, Bd. 2, 
Leipzig 1839, S. 61; 
J. D. Passavant, Raphael d'Urbin et son pere Giovanni Santi, Bd. 2, Paris 1860, 
S. 46; 
G. F. Waagen, Die vornehmsten Kunstdenkmäler in Wien, Wien 1866, 
S. 260 (als Francesco Francia); 
J. Falke, Katalog der Fürstlich Liechtensteinischen Bilder-Galerie im Garten- 
palais der RoBau zu Wien, Wien 1873, S. 10, Nr. 67;. 
A. Crowe und G. B. Cavalcaselle, Raphael: His Life and Works, Bd. 1, London 
1882, S. 264 f.; 
Katalog der fürstlich Liechtensteinischen Bilder-Galerie im Gartenpalais der 
RoBau zu Wien, Wien 1885, S. 7, Nr. 36 (als Francesco Francia); 
W. Suida, Die Gemildegalerie der K. K. Akademie der Bildenden Kiinste. Die 
Sammlungen Liechtenstein, Czernin, Harrach und Schónborn-Buchheim, Stutt- 
gart 1890, S. 75 (als Francesco Francia); 
W. Bode, Die Bilder italienischer Meister in der Galerie des Fürsten von Liech- 
tenstein in Wien, in: Die graphischen Künste 15, 1892, S. 94; 
W. Bode, Die Fürstlich Liechtenstein sche Galerie in Wien, Wien 1896, S. 72 
und 130 (als Francesco Francia); 
G.C. Williamson, Francesco Raibolini, called Francia, London 1901, S. 135; 
G. Frizzoni, Einige kritische Bemerkungen über italienische Gemälde in der 
fürstlich Liechtensteinischen Galerie, in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Institu- 
tes der k. k. Zentral-Kommision für Denkmalpflege VI, 1912, S. 85-86, Taf. 19; 
G. Lipparini, Francesco Francia, Bergamo 1913, S. 128, Abb. S. 127; 
A. Venturi, Bolletino bibliografico, in: L'arte 16, 1913, S. 479: 
A. Venturi, Storia dell'arte italiana, Bd. 7, La pittura del quattrocento, 3, Mailand 
1914, S. 1094, Abb. 827 (als Marco Meloni); 
G. Glück, Die Fürstlich Liechtensteinische Bildergalerie, Wien 1923, Nr. 10, 
Abb. 10; 
F. Filippini, Raffaello a Bologna, in: Cronache d'arte II, 1925. S. 213 ff: 
A. Kronfeld, Führer durch die Fürstlich Liechtensteinische Gemüldegalerie in 
Wien, Wien 1931, S. 14, Nr. 36 (als Francesco Francia); 
B. Berenson, Italian Pictures of the Renaissance, Oxford 1932, S. 483 (als 
Frühwerk Raffaels); f 
W. Suida, Beitrüge zu Raffael, in: Belvedere 12, 1934-1936, S. 164, Nr. 2; 
O. Fischel, in: U. Thieme — F. Becker, Allgemeines Lexikon der Bildenden 
Künstler, Bd. 29, Leipzig 1935, S. 435; 
V. Golzio, Raffaello, Vatican City 1936, S. 365; 
B. Berenson, Pitture Italiane del Rinascimento, Mailand 1936, S. 415; 
E. V. Strohmer, Die Gemáldegalerie des Fürsten Liechtenstein in Wien, Wien 
1943, S. 92, Nr. 13 (als Perugino); 
S. Ortolani, Raffaello, Bergamo 1945, 2. Aufl., S. 23; 
R. Longhi, Percorso di Raffaello giovine, in: Paragone VT, 65, 1955, S. 22; 
E. Camesasca, Tutta la pittura di Raffaello, Bd. I, Mailand 1956, S. 36-37, 
Nr. 21, Taf. 21; 
O. Sandner, in: Kat. Ausst. Meisterwerke der Malerei aus Privatsammlungen im 
Bodenseegebiet, Bregenz 1965, S. 48-49, Nr. 52, Taf. VII; 
M. Prisco und P. de Vecchi, L'opera completa di Raffaello, Mailand 1966, S. 90, 
Nr. 26; 
L. Dussler, Raffael. Kritisches Verzeichnis der Gemálde, Wandbilder und Bild- 
teppiche, München 1966, S. 72-73, Nr. 129; 
B. Berenson, Italian Pictures of the Renaissance. Central Italian and North Italian 
Schools, Bd. I, London 1968, S. 355; 
M. Salmi, Raffaello. L'opera, le fonti, la fortuna, Novara 1968, Bd. 1, S. 38f., 
Abb. 26; 
L. Dussler, Raphael. A Critical Catalogue of His Pictures, Wall-Paintings and 
Tapestries, London 1971, S. 65 (nicht von Raffael); 
G. Wilhelm, in: Kat. Ausst. Italienische Kunst des XIV. bis XVI. Jahrhunderts. 
Aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Vaduz 1972, S. 17, Nr. 23, 
Taf. VI; 
P. de Vecchi, Raffaello. La Pittura, Florenz 1981, S. 258; 
R. Baumstark, Meisterwerke aus den Sammlungen des Fürsten von Liechten- 
stein. Gemälde, Zürich 1980, S. 48, Nr. 5; 
E. Carli, Raffaello. Armonia e splendore del Rinascimento, Mailand 1983, S. 36; 
Kat. Ausst. Urbino e le Marche prima e dopo Raffaello, Urbino 1983, Nr. 62 mit 
Abb.; 
J. P. Cuzin, Raphael. Vie et oeuvre, Fribourg 1983, S. 42 und 45, Abb. 38; 
K. Christiansen, in: Kat. Ausst. Liechtenstein. The Princely Collections, 
New York 1985, S. 193-194, Nr. 124 
  
Kat. Nr. 12 
Ausstellungen: 
Luzern 1948, Meisterwerke aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, 
Kunstmuseum Luzern, Kat. Nr. 31 
Vaduz 1972, Italienische Kunst des XIV. bis XVI. Jahrhunderts. Aus den 
Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Liechtensteinische Staatliche Kunst- 
sammlung, Vaduz, Kat. Nr. 13 
New York 1985, Liechtenstein. The Princely Collections, The Metropolitan 
Museum of Art, New York, Kat. Nr. 125 
Literatur: 
J. Burckhardt, Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuß der Kunstwerke 
Italiens, Bd. 3, Leipzig 1869, S. 900; 
G. Morelli, Kunstkritische Studien über italienische Malerei, Bd. 1, Leipzig 
1891, S. 126; 
W. Bode, Die Fürstlich Liechtenstein’sche Galerie in Wien, Wien 1896, S. 73; 
B. Berenson, The Florentine Painters of the Renaissance, 2. Aufl., New York 
1904, S. 116; 
K. Hà, Fürst Johann II. von Liechtenstein und die bildende Kunst, Wien 1908, 
S. 40-41, Abb. 3; 
B. Berenson, The Florentine Painters of the Renaissance, 3. Aufl., New York 
1909, S. 135; 
G. Gronau, in: U. Thieme — F. Becker, Allgemeines Lexikon der Bildenden 
Kiinstler, Bd. 12, Leipzig 1916, S. 326; 
A. Venturi, Storia dell’ Arte Italiana, Bd. IX, 1; Mailand 1925, S. 442, Abb. 327; 
A. Kronfeld, Führer durch die Fürstlich Liechtensteinische Gemäldegalerie in 
Wien, Wien 1931, S. 167, Nr. 851; 
B. Berenson, Italian Pictures of the Renaissance, Oxford 1932, S. 211; 
B. Berenson, Pitture italiane del Rinascimento, Mailand 1936, S. 181; 
S. J. Freedberg, Painting of the High Renaissance in Rome and Florence, 
Cambridge Mass. 1961, S. 483, Abb. 585; 
B. Berenson, Italian Pictures of the Renaissance. Florentine School, London 
1963, S. 66, Abb. 1368; | 
F. Sricchia Santoro, Per Il Franciabigio, in: Paragone XIV, 163, 1963, S. 14; | 
G. Wilhelm, in: Kat. Ausst. Italienische Malerei des XIV. bis XVI. Jahrhunderts. 
Aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Vaduz 1972, S. 14, Nr. 13, 
Abb. XV; 
S. McKillop, Franciabigio, Berkeley 1974, S. 214 (als nicht von Franciabigio); 
R. Baumstark, Meisterwerke der Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein. 
Gemälde, Zürich 1980, S. 49, Nr. 6; 
K. Christiansen, in: Kat. Ausst. Liechtenstein. The Princely Collections, 
New York 1985, S. 194-197, Nr. 127 
149 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.