Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
18
Erscheinungsjahr:
1994
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000060765/374/
Lohalismus "Schubladisierung" inhaltlich kontroverser Reformvorhaben und Gestaltungsaufgaben. Es bewegt sich dann absolut nichts mehr, so dass man - much ado about nothing - auch von "struktureller Ereignislosigkeit" sprechen kann. Hiervon analytisch zu unterscheiden, aber involviert sind die sog. 
"non-decisions" die bestimmte Politikthemen aufgrund einer Elitenübereinkunft aus dem Agendabereich heraus­ halten und insofern ganz bewusst an einer Befestigung des Status quo orientiert und interes­ siert sind. Diese je aktuellen, aber latenten "Nicht-Entscheidungen" sind also eher wert­ besetzte oder 
prinzipielle Vorentscheidungen über die "zugelassene" Themenstruktur klein- staatlicher Handlungs- und Steuerungsprobleme, die strengen Vertraulichkeitsregeln unter­ liegen und daher empirisch auch nur schwer nachweisbar sind, insofern sie sich in den unein­ sichtigen Arkanbereichen oder Grauzonen politischer Herrschafts- und Machtbeziehungen ereignen. Mit anderen Worten: selbstverständlich sind auch die sog. "Nicht-Entscheidungen" politische Entscheidungen und unter Umständen sogar wichtiger als die eigentlichen Ent­ scheidungen. Durch den vorparlamentarischen Interessenausgleich, die mögliche Paralysierung auf­ grund divergenter oder zu eng verfilzter Interessen, die Festlegung von Themenstrukturen in der Politikformulierung und den kleinstaatlichen Konformitätsdruck wird einerseits die Handlungskapazität des politischen Systems eingeschränkt, andererseits befördern die Kon­ kordanzelemente und sonstigen Konfliktregelungsmodi faktisch die Tendenz zur Entpoli- tisierung in den breiten Bevölkerungsschichten (qua Nicht-Eliten) und verringern somit das gesamtgesellschaftliche Partizipationspotential. Lokalismus In kleinen Entitäten und kurzgeschlossenen Interaktionskreisen droht darüber hinaus auch die "Tyrannei der Intimität", die ebenfalls bestimmte Implikationen für den kleinstaatlichen Kommunikationsstil und den Entscheidungsprozess hat." In seiner bekannten Untersu­ chung zum Verfall und Ende des Öffentlichen Lebens hat Richard Sennett dargetan, dass die Lokalisierung der menschlichen Erfahrung, ihre Beschränkung auf die nächste Umgebung und der überragende Stellenwert der unmittelbaren Lebensumstände die Beschäftigung mit der 
res publica verdrängt habe durch die irrige Annahme, gesellschaftlicher Sinn erwachse aus dem Gefühlsleben der Individuen und aus dem Gemütszustand von "Heimat" heraus: "Der Lokalismus und die lokale Autonomie werden zum politischen Credo, als nähmen Macht­ verhältnisse um so menschlichere Züge an, je intimer der Raum ist, in dem sie wahrgenom­ men werden." Die Menschen "streben nach einer intensiven Geselligkeit, doch ihre Erwar­ tung wird enttäuscht. Je näher die Menschen einander kommen, desto ungeselliger, schmerz­ hafter, destruktiver werden ihre Beziehungen zueinander."" Die Hervorhebung des Wertes der Gemeinschaft und des Miteinander ist reichlich para­ dox; denn gleichzeitig werden Aussenseiter (oder die man dafür hält) ausgegrenzt und ver­ barrikadiert sich die Gemeinschaft selbst: "Umgang und Austausch mit Fremden gilt allen­ falls als langweilig und unergiebig, wenn nicht gar als unheimlich." Man zieht sich zurück. Das Privatleben gilt "als so kostbar und zerbrechlich, dass es nur gedeihen kann, wenn es geschützt und isoliert wird. Jedem einzelnen ist das eigene Selbst zur Hauptbürde geworden. Sich selbst kennenzulernen, ist zu einem Zweck geworden, ist nicht länger ein Mittel, die 22 Siehe auch das Dikrum (Federafisi 10) von James Madison (zit. nach Epstein 1984, S. 99): "The smaller ihc society, the fewer probably will be the distinet pimcs and inierests compoiing ii; ihe fever ihe distinet parties and interests, ihe more frequently will a rnajority be found of the same party; and ihe smaller die number of individuils composing a rmjoriry, and the smaller the compass vithin which thev are placed, the more easily will they concm and execute their plans of oppression." a Sennen 1983, S. 380 f. 373
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.