Anfeindungen 
92 
part Troxlers war Rudolf Rauchenstein, der Kopf jener Fraktion von Leh- 
rern, der Kaiser angehörte und welche zwischen einem klerikal-katholi- 
schen und einem liberalen, zusehends radikaler auftretenden Flügel 
stand. Die Gruppe um Rauchenstein wandte sich gegen das «Jesuitische» 
und gegen die «Liberalen, für die der Zweck die Mittel» heilige. 
Troxler betrachtete Peter Kaiser als einen Günstling von Alois Vock. Die- 
ser, schrieb Troxler an den Luzerner Josef Anton Balthasar, vermehre «die 
Zahl seiner Verehrer und Anhänger nicht», aber er verwandle seine 
Freunde «in Sklaven wie den sogenannten Vaduzpeter [Kaiser], der Logik, 
Psychologie, und Vaterlandsgeschichte ungefähr so gut giebt als Meier 
Physik und Naturgeschichte». Andere, so Troxler weiter, würden sich 
«wenigstens öffentlich, selbständiger und würdiger» benehmen.?66 Kaiser 
hat in diesen Auseinandersetzungen nur eine Nebenrolle gespielt. Jeden- 
falls griff er zusammen mit Adolf Follen seinen alten, damals gerade an die 
Universität Basel berufenen Gegner Ignaz P. V. Troxler am 4. Februar 1830 
im «Schweizerischen Beobachter» scharf an? Peter Kaiser wird — das sei 
nebenbei erwähnt — als einer der hauptsáchlichsten Mitarbeiter des 
«Schweizerischen Beobachters» bezeichnet?9? Ignaz Troxler konterte in 
der Beilage zur 17. Nummer der «Aargauerzeitung» und griff den Heraus- 
geber des «Beobachters» heftig an. Er kónne allerdings nicht, «um die 
Sprache zu reden des Herrn Peter Kaiser von Vaduz (den viele für den jet- 
zigen Geheimschreiber der Zeitung halten), mit «veráchtlichem Still- 
schweigen» über solch einen Blattdrucker und Geheimschreiber hinweg- 
gehen». Der Artikel Kaisers und Follens beleidige die Basler Regierung, 
die Bürgerschaft, die Studenten und die Professoren. An der «blinden Bru- 
talitàt» erkenne Troxler «den Esel im Kornfeld». Der Aufsatz stamme aus- 
serdem, fáhrt Troxler bósartig und wahrscheinlich in erster Linie auf Fol- 
Ignaz Paul Vital Troxler (1780— — 
1866). Arzt und Polyhistor, Profes- 
sor in Luzern, Aarau und Basel. Ra- 
dikal-liberaler Politiker von gros- 
sem Einfluss. 
   
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.