Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
17
Erscheinungsjahr:
1993
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000058377/10/
Peter Geiger Deutschen Bund Sitz der Bundesversammlung, 1848 Tagungsort der Deutschen Nationalversammlung - erläuterte der Schreibende in einem Referat in der Frank­ furter Paulskirche Peter Kaisers und Karl Schädlers Einsätze an diesem Ort in den Jahren 1848/49. Neben dem Referat sind auch Quellenauszüge, welche von Otto Kaufmann in der Paulskirche vorgetragen worden sind, veröffentlicht.11 Peter Kaisers Wirken in Graubünden, insbesondere als Erforscher der Geschichte Graubündens und als Förderer der dortigen Lehrerbildung, ist von Bündner Seite ebenfalls in verschiedenen Arbeiten untersucht und dargestellt wor­ den, zuletzt 1991 von Martin Bundi.14 Einen Abschnitt hat auch Graham Martin 1969 in seiner Arbeit über Liechtensteiner Pädagogen im Ausland Peter Kaiser gewidmet.15 Peter Kaisers Erstausgabe seiner "Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein" von 1847 ist, nachdem auch Johann Baptist Büchels Ausgabe von 1923 schon lange nicht mehr erhältlich war, durch Reprint 1974 und 1983 neu verfügbar geworden.16 Da Kaisers Originalgeschichte keine Anmerkungen zu Quellen und Literatur ent­ hält, erschien es seit langem als Desiderat, den Grundlagen von Kaisers Geschichts­ darstellung nachzuforschen. Arthur Brunhart hat schliesslich 1989 Peter Kaisers "Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein" neu herausgegeben, ergänzt durch eine Einführung und einen wissenschaftlichen Apparat-Band, der Anmerkungen zu den von Kaiser benützten Archivquellen und der seinerzeitigen Fachliteratur sowie Bibliographie und Register enthält.17 Damit steht der weiteren Forschung zu Peter Kaisers Geschichtsschreibung - etwa auch seine Arbeitsweise betreffend - wie zur Geschichte Liechtensteins und der weiteren Region ein grundlegendes Instrument zur Verfügung. Facetten und einzelne Quellen zu Peter Kaiser hat auch wiederholt Rudolf Rheinberger zutage gefördert, so 195818, 197519 und erneut 1991, als er Kaisers Studienzeit in Wien - samt einzelnen Vorlesungsthemen und Wohnung - quellen- mässig genauer fassen und konkretisieren konnte." 13 Peter Geiger, Liechtenstein in der Paulskirche, in: Erinnerung an Peter Kaiser und Karl Schädler. Feier in der Paulskirche zu Frankfurt 1983 (Kleine Schriften 9), Vaduz 1984, S. 5-17. - Auszüge aus Briefen von und an Peter Kaiser und Karl Schädler während ihres Wirkens in der Paulskirche 1848/49, ebd., S. 19-31. 14 Martin Bundi, Peter Kaiser und sein Wirken in Graubünden, in: JBL 89, Vaduz 1991, S. 137-151. - Siehe zu weiteren diesbezüglichen Arbeiten die bibliographischen Angaben bei Bundi, S. 151, und in der Peter-Kaiser-Bibliographie bei Arthur Brunhan (siehe oben Anm, 3), S. XXXI f., dort die Beiträge von Clavuot; Feller; C. v. Moor; Pieth; Schmid. 15 Graham Martin, Liechtensteiner Pädagogen im Ausland, in: JBL 67, Vaduz 1967, S. 111-180, zu Peter Kaiser 137-144. 16 Peter Kaiser, Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein. Nebst Schilderungen aus Chur-Ratien's Vorzeit, Chur 1847, Reprint, Nendeln 1974 und Ruggell 1983. 17 Siehe oben Anm. 2. 18 Rudolf Rheinberger, Das "politische Tagebuch" des Amtsboten Johann Rheinberger von Vaduz. Eine Quelle zur Geschichte Liechtensteins zur Zeit des Absolutismus, in: JBL 58, Vaduz 1958, S. 225-238, hier 227. " Rudolf Rheinberger, Ein besonderes Exemplar der Geschichte des Fürstentums Liechtenstein von Peter Kaiser, in: Robert Allgäuer (Hrsg.), Festgabe für Alexander Frick zum 75. Geburtstag, Schaan 1975, S. 264-269. M Rudolf Rheinberger, Zu Peter Kaisers Aufenthalt in Wien, in: JBL 90, Vaduz 1991, S. 329-333. - Siehe auch Rudolf Rheinberger, Liechtensteiner Ärzte im 19. Jahrhundert, in: JBL 89, Vaduz 1991, S. 19-112, und Rudolf Rheinberger, Dr. med. Wilhelm Schlegel. Arzt und Politiker 1828 bis 1900, in: JBL 91, Vaduz 1992, S. 167-206. 10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.