Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
16
Erscheinungsjahr:
1993
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000055861/34/
Systemtheoretische Perspektiven Einleitung Zu den grundlegendsten - und in der bisherigen Theoriebildung viel zu wenig berücksichtigten - Tatsachen der sozialen Welt gehört es, dass fast überall Grosses und Kleines langfristig und friedlich nebeneinander koexi­ stiert. Das Aufkommen der Grossstädte hat nicht zur Auslöschung kleiner Dorfgemeinden und das Wachstum multinationaler Konzerne nicht zur Eliminierung des Kleinbetriebs geführt; Universalkirchen von globaler Reichweite haben die reiche Vegetation exklusiver Sekten nicht wesentlich beeinträchtigt und neben der staatlichen Wohlfahrtsbürokratie haben klein­ formatige Hilfswerke und Selbsthilfegruppen ihre Existenzberechtigung behalten. Überall hat das Grosse zwar sowohl in der Wahrnehmung der Intellek­ tuellen und Sozialwissenschafder überdurchschnittlich viel Aufmerksam­ keit erregt, weil es historisch erst in relativ späten Phasen neu hinzugekom­ men ist, auf Grund seiner schieren quantitativen Ausmasse unübersehbar deutlich vor Augen steht und dank seiner Wirkungen und Potentitäten viel­ fältige Erwartungen, Hoffnungen und Befürchtungen auf sich zieht. So ist die sozialwissenschaftliche Vorstellung vom Industrialisierungs- prozess, Industriebetrieb und der "Industriegesellschaft" seit Karl Marx einseitig vom Phänomen der Grossunternehmung bestimmt - ebenso wie das Konzept der "Urbanisierung" vorrangig auf die Eigenheiten grosser Metropolen oder das Konzept der "Bürokratie" auf die Merkmale gross­ staatlicher Verwaltungssysteme reflektiert. . Im selben Sinne sind unsere Vorstellungen von der Politik-und vom Staat dadurch geprägt, dass die meisten damit befassten Philosophen, Rechtsge­ lehrten und Sozialwissenschafder in relativ grossen Ländern (z.B. England, Frankreich, Preussen, USA) beheimatet waren und deshalb geneigt waren, ihre Begriffskategorien und Theoriemodelle an ihrem Herkunftskontext zu orientieren. • So impliziert der Begriff der "Souveränität" "ein politisches Gebilde, das 39
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.