Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
16
Erscheinungsjahr:
1993
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000055861/229/
Kleinstaaten-Aussenpolitik 1. Kleinstaatlichkeit im Europa der 90er Jahre Eine der Entwicklungen der sich seit 1989/1990 herausbildenden "Neuen polirischen Architektur Europas", die bislang noch wenig beachtet und wis­ senschaftlich thematisiert worden ist, betrifft die sprunghafte Vermehrung der Zahl der Kleinstaaten (die wir hier als Staaten bis zu 15 Millionen Ein­ wohnern klassifizieren wollen). Durch den Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens hat sich der Anteil der Kleinstaaten an der Gesamtzahl der Nationalstaaten in Europa signifikant erhöht. Waren im Jahr 1989 23 der 33 europäischen Staaten Gesellschaften mit weniger .als 15 Millionen Einwoh­ nern (69,7 % der europäischen Staaten insgesamt), so sind es gegenwärtig (Frühjahr 1992) 37 Kleinstaaten unter insgesamt 45 europäischen Staaten (Anteil von 82,2 % an der Gesamtzahl der europäischen Staaten)^ Die Entstehung, die "Re-Emergenz" von Kleinstaaten in Ost- und Südosteuropa geht unter ausserordentlich schwierigen Rahmenbedingun­ gen vor sich. Die neuen staatlichen Gebilde der Nachfolgestaaten der Sowjetunion und Jugoslawiens sind in ihrem "Kleinstaaten-Dilemma", d.h. im Finden einer Balance zwischen der unumgänglichen Öffnung ihrer Wirtschaft und Gesellschaft gegenüber dem Weltmarkt und der Wahrung des für ein demokratisches System notwendigen Mindestmasses an Auto­ nomie und Selbstbestimmung mit unvergleichlich ungünstigeren äusseren und innergesellschaftlicheri Bedingungen konfrontiert als dies etwa in Österreich nach dem 2. Weltkrieg der Fall war. Die katastrophale wirt­ schaftliche Entwicklung der osteuropäischen Staaten in den Jahren 1990 und 1991 (der Rückgang des Bruttosozialproduktes in den osteuropäischen Staaten betrug im Jahre 1990 4 % und im Jahre 1991 16 %) macht es für die politisch Verantwortlichen ausserordentlich schwierig, gegenüber einer Bevölkerung, die sich im Kontext der internationalen Kommunikationsge­ sellschaft an dem Wohlstand und der Konsumdynamik ihrer reichen westli­ chen Nachbarn orientiert, das für den langen Weg zu einer modernen und demokratischen Industriegesellschaft unumgängliche Minimum an politi­ 249
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.