Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
16
Erscheinungsjahr:
1993
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000055861/162/
Peter Häberle All dies findet in der heutigen Renaissance der 
"Heimat" eine Stütze.94 Sogar die juristischen Texte formulieren Anhaltspunkte (vgl. Art. 3 Abs. 3 GG), an erster Stelle Art. 2 Abs. 2 Verf. Baden-Württ. (1953) mit seinem wohl einzigartigen "unveräusserlichen Menschenrecht auf die Heimat"95. "Heimat" hat einen regionalen und einen - auszubauenden - kommunalen Aspekt.96 Dieser raumbezogene Ansatz ist durch neuere Ergebnisse der kulturwis­ senschaftlichen Forschung abgesichert. Gesprochen wird vom "territorialen Imperativ" und von "kulturspezifischen" Territorien in ihrer Bedeutung für den Menschen".97 Der "territoriale Mensch" 
(Ina-Maria Greverus) ist das Stichwort. Territorial aber ist der Mensch zunächst einmal in seiner Gemeindet Für die Gastarbeiter zeitigt dies nicht nur kulturpolitische Kon­ sequenzen. Der neue grenzüberschreitende 
Regionalismus ist eine Strukturierung des Raumes von der kulturpolitischen Seite her. Das den Nationalstaat transzendierende bzw. unterlaufende Moment ist das Kulturelle.98 Der kul­ turgeschichtlich zusammenhängende 
Raum eröffnet die Dimensionen dazu: er setzt auch die Kraft frei, die staatlichen Grenzen zu durchbrechen. Erneut zeigt sich die Relevanz des - sozialen - Raumes. Mag der heutige Regionalismus neben kulturellen Verbindungen und Bindungen, Bahnen und Zusammenhängen auch wirtschaftliche freilegen, der 
kulturelle Kon­ text von Landschaften und Städten wirkt als wesentliches Vehikel des Regionalismus. Er gliedert den Raum jenseits und unabhängig von 
staatlich durchgesetzten Einteilungen wie (National-)Staat, Bund und Ländern oder Kantonen, Einheitsstaat und Departements.99 94 Vgl. aus der Literatur: Ina-Maria Greverus, Auf der Suche nach Heimat, 1979.- F. Lenz- Romeiss, Die Stadt-Heimat oder Durchgangsstation?, 1970; H. Treinen, Symbolische Ortsbezogenheit..., Münchener Diss., 1962. - Vgl. BVerfGE 9, 124 (128): Heimat ist die "örtliche Beziehung zur Umwelt". Aus der Lit. zuletzt: P. Saladin, Heimat als Aufgabe, FS O. K. Kaufmann, 1989, S. 29 ff. 95 Zu "Erziehungszielen" wie Heimat(-kunde) z.B. Art. 12 Abs. 1 Verf. Baden-Württ.: "Liebe zu Volk und Heimat". 96 Art. 131 Abs. 3 BayVerf.: "Liebe zur bayerischen Heimat", vgl. auch BayEUGH vom 9. März 1960; Art. 33 Verf. Rheinland-Pfalz: "Liebe zu Volk und Heimat"; heimatkundlicher Grund ist ein Topos z. B. in Art. 7 Abs. 1 BayNaturschutzG vom 27. 7.1973. - In regiona­ ler Art ist die sog. "Heimatklausel für Zentralbehörden" in Art. 91 Verf. Baden-Württ. zu verstehen: Die bisherigen Länder im Südwesten haben ex post gesehen Regionalcharakter. 97 So bei Greverus, Auf der Suche nach Heimat, 1979, S. 35 ff., s. ebd., S. 36: "Heimat als Raumbereich"; S. 40: Objektivierung der subjektiven Mensch-Territorium-Bezogenheit. 98 Gerade dort, wo die Kulturnation keinen (National-)Staat machte, regt sich heute oft der Regionalismus. Vgl. vom Verf.: Föderalismus,Regionalismus, Kleinstaaten in Europa, Die Verwaltung 25 (1992), S. 1 ff. 99 Aus der Literatur: H. Lübbe. PVS 1979, S. 7 ff.; Rohe/Kühr, Politik und Gesellschaft im Ruhrgebiet, 1979; G. Zang, Provinzialisierung einer Region. Zur Entstehung der bürgerli­ chen Gesellschaft in der Provinz, 1978. 172
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.