ihrer ausgezeichneten Wappen- 
kenntnisse auch die Uberwachung 
des Wappenwesens oblag; nach 
ihnen wird die Wappenkunde «Heral- 
dik» genannt. 
Immunität (lat. immunis = frei) 
Immunität in der Politik bedeutet, 
dass Abgeordnete Schutz vor Straf- 
verfolgung geniessen. Wenn ein Ab- 
geordneter eine Straftat begangen 
hat, kann er nicht verhaftet oder an- 
geklagt werden. Erst wenn das Par- 
lament die Immunität aufgehoben 
hat, kann eine Verhaftung oder An- 
klage erfolgen. 
Auch für die Parlamentarier Liech- 
tensteins gilt die Immunität gemäss 
Verfassungsartikel 56 und 57: Kein 
Landtagsabgeordneter kann wäh- 
rend der Dauer der Sitzungsperiode 
ohne Einwilligung des Landtages 
verhaftet werden, ausser er ist auf 
frischer Tat verhaftet worden (aus- 
serberufliche Immunität). 
Ein Landtagsabgeordneter ist für 
seine Abstimmungen niemals, für 
seine in den Sitzungen des Landta- 
ges gemachten Ausserungen nur 
dem Landtag verantwortlich (berufli- 
che Immunität). 
Individuum (lat. individuus = unteil- 
bar, untrennbar) 
Damit ist das einzelne Wesen im Un- 
terschied zur Gruppe gemeint. Im 
Staat können die Interessen des In- 
dividuums nicht allein ausschlagge- 
bend sein: Gemeinwohl geht vor Ein- 
zelwohl. Dennoch hat der einzelne 
das Recht, sich in der Gemeinschaft 
nach Möglichkeit entfalten zu kön- 
nen und vor Ubergriffen Dritter ge- 
schützt zu werden. 
Initiative siehe Gesetzesinitiative und 
Verfassungsinitiative. 
318 
Innenpolitik Alle Massnahmen, wel- 
che auf die inneren Verháltnisse 
eines Staates zielen und von den 
Politikern zum Volkswohl getroffen 
werden, dienen der Innenpolitik. 
Die Zunahme der staatlichen Tátig- 
keiten hat in den letzten Jahren zu 
einer starken Erweiterung der Innen- 
politik geführt. Zu den «klassischen» 
Bereichen der Innenpolitik — Polizei, 
Justiz, Finanzen und Bildungswesen 
— kamen neue Ressorts, so u.a. 
Wirtschaft, Umwelt, Verkehr. 
Innenpolitik kann aber nicht isoliert 
betrachtet werden;  Aussenpolitik 
und Innenpolitik stehen in engem 
wechselseitigem Verháltnis. Viele in- 
nenpolitische Aufgaben (vgl. Um- 
weltschutz) lassen sich nur mit Hilfe 
internationaler Übereinkommen er- 
füllen. 
Internationale Organisationen 
Stándige Einrichtungen mit eigenen 
Organen, die aufgrund vólkerrecht- 
licher Vertráge zwischen Staaten er- 
richtet wurden, um bestimmte ge- 
meinsame Aufgaben  wahrzuneh- 
men. Die wichtigste internationale 
Organisation ist die UNO, der heute 
die Mehrzahl der Staaten angehóren 
und der zahlreiche Sonderorganisa- 
tionen angegliedert sind. 
Interpellation (lat. interpellare 2 un- 
terbrechen, mit Fragen angehen) 
Schriftliche Anfrage eines Abgeord- 
neten im Landtag an die Regierung. 
Die Anfrage kann sich dabei auf 
jeden Gegenstand der gesamten 
Landesverwaltung beziehen. 
Die Beantwortung der Interpellation 
durch die Regierung erfolgt — wie die 
Anfrage selber - in schriftlicher 
Form. 
J 
Judikative siehe Gerichte 
  
K 
Kleine Anfrage Es handelt sich 
dabei, im Gegensatz zu einer Inter- 
pellation, um eine kurze mündliche 
Anfrage eines Landtagsabgeordne- 
ten an den Regierungsvertreter. Der 
Regierungsvertreter ist verpflichtet, 
in der gleichen Sitzung die Anfrage 
mündlich zu beantworten oder die 
Gründe für die Ablehnung der Beant- 
wortung bekanntzugeben. 
Kollegialbehorden (lat. collegium — 
[Amts]genossenschaft) Im  Unter- 
schied zur Amtsausübung gemáss 
Ressortzuteilung werden in Kollegial- 
behórden die Aufgaben gemein- 
schaftlich ^ wahrgenommen. Bei- 
spiele für Kollegialbehórden im Für- 
stentum Liechtenstein: 
Kollegialregierung; z.T. werden Ge- 
schäfte auch ressortmässig behan- 
delt; 
Kollegialgerichte (Obergericht und 
Oberster Gerichtshof). 
Kollegiale Gescháftsbehandlung 
Kollegialbehórden beraten gemein- 
sam, fassen Beschlüsse durch Stim- 
menmehrheit und tragen gemein- 
sam Verantwortung. 
Kommissionen (lat. commissio - 
Auftrag) Neben den vom Gesetz vor- 
geschriebenen Kommissionen (z.B. 
Stipendienkommission) haben Re- 
gierung und Landtag das Recht, 
Kommissionen einzusetzen, Fach- 
ausschüsse also, welche aufgetre- 
tene Probleme prüfen und Lósungs- 
móglichkeiten entwerfen oder die 
aufgrund ihres Fachwissens Projekte 
ausarbeiten. 
Konstitution siehe Verfassung 
L 
Landesausschuss |n der Zeit, in 
welcher die Funktion des Landtages 
aufgehoben ist (nach Vertagung,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.