recu MEC EE 
  
Weitere Aktivitáten des Europarates 
sind der Landschafts- und Denk- 
malschutz sowie gemeinsame 
Anstrengungen bei der Lósung von 
Gemeinde- und Regionalfragen. 
Schliesslich strebt der Europarat eine 
europaweite Harmonisierung und 
Modernisierung der Gesetzgebung 
an. 
Seit dem 23. November 1978 ist Liech- 
tenstein Mitglied des Europarates. Er ist 
die einzige europáische politische Orga- 
nisation, der unser Land als Vollmitglied 
angehört. Durch die Mitgliedschaft 
im Europarat kann Liechtenstein seine 
Souveränität bestätigen und wird 
zugleich als rechtsstaatliches und demo- 
kratisches Land anerkannt. Damit sind 
wichtige Zielsetzungen liechtensteini- 
scher Aussenpolitik erfüllt. Es kann aber 
nicht übersehen werden, dass der 
Europarat und mit ihm seine Mitglieder 
vor einer Bewährungsprobe stehen: 
Die Europäische Gemeinschaft hat eine 
Reihe von Arbeitsbereichen aufge- 
griffen, die bisher dem Europarat vorbe- 
halten waren. Um Kompetenzstreitig- 
keiten zu vermeiden, muss sich der 
Europarat um Themen bemühen, bei 
welchen er Aufgaben wahrnehmen 
kann, die seiner spezifischen Zielset- 
zung entsprechen. 
Möglichkeiten ergeben sich durch die 
Offnung der mittel- und osteuropái- 
schen Staaten zum Westen hin. Hier 
kann sich der Europarat zunehmend als 
Vermittler einsetzen, indem er beson- 
ders durch seine Erfahrung im Bereich 
der Menschenrechte, der demokra- 
tischen Institutionen und des Rechts 
diesen Làndern wertvolle Unterstützung 
bei ihrer Entwicklung zu Rechtsstaat- 
lichkeit und Demokratie leisten kann. 
Dr. Gerard Batliner war 
Leiter der liechtenstei- 
nischen Beobachterde- 
legation und ein Weg- 
bereiter für die Auf- 
nahme unseres Landes 
in den Europarat. 
«Es ist uns wohl be- 
wusst, dass wir ein 
kleiner Staat sind, und 
wir werden uns keine 
fremden Rollen anmas- 
sen. Die mehr als 170 
Jahre unserer oftmals 
auch in schwierigen 
Zeiten behauptete 
staatliche Unabhàngig- 
keit haben uns gelehrt, 
dies nicht zu verges- 
sen.» (Dr. Batliner vor 
der Abstimmung über 
die Aufnahme Liech- 
tensteins in den Euro- 
parat) 
Unterzeichnung der 
Beitrittsurkunde zum 
Statut des Europarates 
am 23. November 1978 
in Strassburg durch 
Regierungschef Hans 
Brunhart. 
285 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.