144 
Unser Staat - das Fürstentum Liechtenstein Staatsaufgaben 
Das Gemeinwohl - ein politischer Auftrag 
Das Gemeinwohl im Spiegel der 
Geschichte 
«Die oberste Aufgabe des Staates ist die 
Fórderung der gesamten Volkswohl- 
fahrt». — So heisst es im Artikel 14 der 
liechtensteinischen Verfassung, und àhn- 
lich wird die Hauptaufgabe eines Staates 
in den meisten Verfassungen formuliert. 
Begriffe wie Volkswohlfahrt oder 
Gemeinwohl werden so oft verwen- 
det, dass man glauben kónnte, dass sie 
eine genau definierte Grósse darstellen. 
Das stimmt jedoch nicht: Ein Blick in die 
Geschichte zeigt, dass unter «Gemein- 
wohl» immer wieder etwas anderes ver- 
standen wurde. 
In der Antike und der darauf basierenden 
christlichen Lehre des Mittelalters war 
das Gemeinwohl die Grundidee poli- 
tischen Denkens und Handelns. 
Indem der Staat das Gemeinwohl als 
oberste Aufgabe betrachtete, sorgte er 
für das nach aussen sichtbare Wohl 
seiner Bürger und rechtfertigte zugleich 
seine Existenz. 
Mit dem Selbstàndigkeitsanspruch der 
Staaten seit dem 15. Jahrhundert wurde 
das Gemeinwohl nicht mehr auf den 
einzelnen Bürger bezogen, sondern auf 
den Staat selber. Das Wohl des 
Staates (die Staatsraison) stand im 
Mittelpunkt. 
Im Absolutismus bestimmte der Mo- 
narch, was Gemeinwohl war und was 
nicht. Die Aufklárung wehrte sich zwar 
gegen eine solch egoistische Auffassung 
vom Gemeinwohl, bei der ein einzelner 
bestimmte, was für die Allgemeinheit 
von Vorteil sei. Eine allgemein gültige 
Definition, was Gemeinwohl sei, gelang 
aber auch den Aufklärern des 18. Jahr- 
hunderts nicht. 
Auch die heutige Zeit mit ihren viel- 
schichtigen politischen Formen kann 
nicht verbindlich festlegen, was man 
unter Gemeinwohl zu verstehen hat. 
Moderne Demokratien und auch die 
liechtensteinische Verfassung erklären 
aber bestimmte Kernpunkte mensch- 
lichen Zusammenlebens (wie z.B. Men- 
schenwürde, Freiheit, Gleichheit, das 
Prinzip der Rechtsstaatlichkeit) als 
Grundwerte, von denen die eigent- 
lichen Staatsaufgaben abgeleitet 
werden. 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.