Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
1
Erscheinungsjahr:
1977
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000053938/110/
120 
Brücken über den Rhein — den europäischen Strom! —, es schlage 
sie auch geistig zwischen europäischer Vergangenheit und Gegenwart 
und zwischen europäischen Völkern und Rechten. 
Die weitere Existenzberechtigung Liechtensteins steht dieser ganzen 
Vortragsreihe als unbestrittene Voraussetzung zugrunde. Für Skep 
sis und Angst bleibt immer noch Raum genug, zu viel sogar, wenn 
erfolgversprechende Arbeitshypothesen und Konzepte erarbeitet wer 
den sollen. Gewiß, der Spielraum ist klein, der Einsatz aber groß. Die 
Gefährdung Liechtensteins ist offensichtlich, das außenpolitische Be 
wußtsein des Bürgers aber weitgehend verkümmert und ausgetrock 
net. Der Wohlstand scheut Risiko und Veränderung. Der Staat hat 
sich dem Bürger entfremdet und umgekehrt. Eine neue Identifikation 
tut not. Ansätze sind vorhanden. 
Wenn der Wert des Kleinstaates und auch des Kleinst- oder Mikro 
staates, um terminologisch korrekt zu sein, in der inneren menschen 
würdigen Ordnung liegt, gilt es, diese Humanordnung ständig auszu 
gestalten und innen und außen zu sichern. 
Hier nur einige lose Stichworte zur Ausgestaltung der inneren Hu 
manordnung: «Ausbau des Schutzes der individuellen Freiheit im 
Hinblick auf die zunehmende Technisierung der Gesellschaft und der 
damit verbundenen Umweltprobleme»; Chancengleichheit und per 
manente Bildung; frühzeitige und menschenwürdige Strukturlegung 
für die kommende Freizeitgesellschaft; Solidarität und Gerechtigkeit 
im wirtschaftlichen und sozialen Bereich. — Außenpolitik beginnt in 
der Innenpolitik im weitesten Sinne. 
Das Ziel liechtensteinischer Außenpolitik 
Ziel jeder Außenpolitik muß es sein, Bestand und Souveränität des 
Staates zu sichern. Das bedeutet Frieden und größtmögliches Maß an 
Unabhängigkeit, Selbstgestaltungs-, Selbstbestimmungs- und Selbst 
verwirklichungsrecht. Die Entscheidung aber fallt in der umfassen 
den Solidarität. Ziel der Außenpolitik in einem demokratischen 
Staat ist die Wahrung der Interessen des ganzen Volkes. Außenpoli 
tik bedeutet für Liechtenstein gleichzeitig Sicherheitspolitik. 
Der Wandel der Außenpolitik 
Das Gewicht verschiebt sich heute von der bilateralen zur multi 
lateralen Außenpolitik. Unsere Beziehungen zu den Nachbarn, ins
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.