Dem innerörtlichen Alltag begegnete man auf 
den Dorfstrassen. Der Lindauer-Dorfteil, 
Specki und die Obere Gasse wurden je mit 
einem Laufbrunnen versehen. Den Brunnen wur- 
de das Wasser durch hólzerne "Dünchel" zuge- 
leitet. 
Der Nachtwächter ging seinen Dienstgang durch 
menschenleere, unbeleuchtete Strassen und 
Gassen. 
Gewarnt durch wiederholte Brände im Dorf, muss- 
te den feuerpolizeilichen Amtsvorschriften 
vermehrte Aufmerksamkeit geschenkt werden. 
  
Nachtwächter und Feuerwache hatten strenge 
darauf zu achten, dass bei Föhn nach Ein- 
bruch der Dunkelheit dem Verbot des Feuer- 
haltens in Herd und Ofen nachgeachtet wer- 
de, 
Oft musste die Löschmannschaft mit Spritzen 
und Löschkübeln inner- und ausserorts zur 
Brandbekämpfung ausrücken. Das Fahren mit 
der Spritze (wegen der damaligen Strassen- 
verhältnisse oft mit Vorspann) wurde nach 
Vorschrift jeweilig den Pferdehaltern zu- 
geteilt. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.