4, KIRCHE 
5. EISENBAHN 
Anno 1872 unterrichteten zwei Lehrschwestern 
und Lehrer Ludwig Seger die ca. 100 Schüler 
und Schülerinnen. Die Schüler der Oberklassen 
hatten während des Sommers nur wöchentlich 5 
mal 2 Stunden Unterricht vormittags. Im Jahre 
1872 wanderten 5 Oberschüler als "Schwoba-Büeb- 
le" ins "Schwobaland" auf den Bubenmarkt in 
Ravensburg. 
Wegen des grossen Oelverbrauchens (Petrollich- 
ter) und des übermüssigen Heizens im Winter 
wurden die Lehrpersonen zur Mássigung angehal- 
ten. 
In der damals bauf8Blligen Pfarrkirche St. Loren- 
zen wirkte als Pfarrherr Kanonikus Dr. Balthasar 
von Castelberg aus Ilanz. Als geachteter Pfar- 
rer (von 1858 - 1896) wirkte er über 28 Jahre 
als Seelsorger. Er verwaltete die Pfarrpfründe 
mit Umsicht und hielt einen eigenen, beacht- 
lichen Viehstand. Seinen Bemühungen ist es ge- 
lungen, fiir St. Lorenzen ein neues Geldute mit 
der Stimmung "Des - f - as - des" anzuschaffen. 
Die Glockengiesserei Grassmayer in Feldkirch 
erhielt den Auftrag des 53576 Pfund schweren Ge- 
làutes. Die Glockenweihe fand in Feldkirch durch 
Weihbischof Johannes statt. 
Das rein harmonische Geläute soll in weiter Um- 
gebung das schónste gewesen sein. Anlässlich 
der DEMOLIERUNG (s. Regierungsakt) der St. Loren- 
zenkirche wurden auch die Glocken veräussert. 
Das Geldute kam nach Gisingen, Vorarlberg, und 
wurde 1914 zu Kriegszwecken eingeschmolzen. 
Pfarrhelfer war Kaplan Johann Beat Deflorin. 
Er wirkte in Schaan von 1866 bis 188^. 
Ein damals viel diskutiertes Thema war der EISEN- 
BAHNBAU Feldkirch - Buchs. Es bedurfte der gróss- 
ten Bemühungen seitens des Landesfürsten und des 
Landtages, um endlich die Zusicherung von Oester- 
reich zu erhalten, unser Land an das ôster- 
reichische Bahnnetz anzuschliessen. Sonderkom- 
missionen, vornehmlich aus Gemeinderatsmitglie- 
dern gebildet , hatten sich in den Jahren 1870 
/ 1872 über mangelnde Arbeit nicht zu beklagen, 
galt es doch durch oft beschwerliche Verhandlun- 
gen betr. Bodenauslósung und dgl. die Interessen 
der Gemeinde zu vertreten und durch exakte Ab- 
handlungen der Eisenbahn den Weg durch unser 
Land zu ermóglichen. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.