des Kamins auf den Wechsel ist jeweilen darauf Bedacht zu nehmen, 
dass wegen allfälligen Sichsetzens desselben die Ausdehnung einen 
halben Zoll höher als der Wechsel zu stehen kommt. Diese Vor- 
schrift gilt auch für Kaminzüge und Rohre, welche durch Scheide- 
wände hindurch gehen. Auch dürfen in die Wände eines Kamins 
keinerlei Tramwerk oder Balken eingelassen oder durch dessen 
Höhlung gezogen werden. 
§ 46 
Die Wände (Mauern) der Kamine sollen da, wo sie mit 
Wechseln in Verbindung kommen oder hart an hôlzernen Wänden 
aufgeführt werden, eine Dicke von wenigstens 4 Zoll, sonst aber 
von wenigstens 2 Zoll haben. 
§ 47 
In der Regel soll jedes Kamin weit genug sein, dass es seiner 
ganzen Ausdehnung nach iiberall vom Kaminfeger bestiegen werden 
kann. 
Engere Kamine dürfen nur mit ausdrücklicher Bewilligung 
der Feuerkommission und nur nach einer über die‘ Zulässigkeit 
gepflogenen Untersuchung erstellt werden. 
Die in das Hauptkamin einmündenden liegenden oder ander- 
weitigen Rauchfänge oder Rohre sind so anzubringen und mit hin- 
länglichen, eisernen Thürchen, Schiebern oder mit Griffsteinen zu 
versehen, dass sie jederzeit gereinigt werden können. Da wo das 
Hauptkamin der besondern Oertlichkeit wegen eine Biegung erhalten 
muss, darf der Winkel nicht unter 45 Grad betragen, und in der 
Gegend der Biegung ist eine gut schliessende eiserne Thüre anzu- 
bringen, damit es von da aus vom Kaminfeger bestiegen werden 
kann. 
§ 48 
Vorstehende Bestimmungen (§ 36 bis 47) gelten für gewóhn- 
liche Feuereinrichtungen. Für Backöfen, Brennereien, Waschhäuser, 
Hafnerwerkstätten, Feuerstätten in Fabriken u. dgl. sind aber die 
Schornsteine (Kamine) immer mit liegenden Ziegeln aufzuführen 
und bedarf deren Anlage und Bau noch ausserdem einer speziellen 
Verfügung der Feuerkommission. 
8 49 
Jedes Kamin, welches auf den Dachfirst ausmündet, soll 3 Fuss 
hoch über denselben hinaus, alle übrigen Kamine aber wenigstens 
4 Fuss hoch über das Dach hinausgeführt werden, den allfällig 
angebrachten Kaminhut nicht mit inbegriffen. 
- 260 - 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.