Paragraph 1 
Solle jeder Untertan dieses sonst seiner Vermögenskraft erlauben schuldig 
und gehalten sein, seine neuausgeführte oder neuzudeckende Wohnstalle 
und Würtschaft Gebäude wenigstens mit Ziegeln zu decken, oder wohl 
gar durchaus von Stein und Ziegeln, sohin Material aufzuführen. 
Paragraph 2 
Sind keine hölzernen Rauchfänge zu dulden, sondern allenthalben wo sich 
selbe vorfinden, sogleich abzufahren. 
Paragraph 3 
Die Rauchfänge sind wenigstens in der Dicke eines halben Ziegels, nicht 
aber ausstehende Ziegel, zu bauen, sie sollen übrigens nicht zu Nidrigen 
sondern genug über das Dach erhoben, und nicht eng noch krumm geführt 
sein, damit sie leicht geschlossen und geschürt werden können, auch dürfen 
durch die Rauchfänge keine hölzernen Balken, Trömeschlüssen, Toggel 
Baum oder anderes Holzwerk gezogen werden. 
Paragraph 4 
Die Stubenöfen und Feverstátt, sollen nicht zu nahe an hölzerne Wände 
gestützt , und Küchen, Waschhäuser und andere für Feuerstütten bestimmte 
Oerter dürfen keine Fussboden von Holz, sondern entweder bloss Ton, 
Erden, oder Tonstein oder Ziegel haben. 
- 229 - 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.