— 63 — 
1 
fahrzeugen, welche ausschließlich der gewerbsmäßigen Personen 
beförderung dienen, und auf von Kindern benutzten Rädern, 
wenn sie sich als Spielzeug qualifizieren (Art. 103, Abs. 2). 
Ter Eigentümer bezw. Besitzer oder Gebraucher des Fahr 
zeuges (Art. 104, Abi. 1 und 2) zahlt für Fahrräder und Kraft 
räder einen festen Steuerbetrag von 2 bezw. 10 Franken. Die 
Steuer auf Kraftwagen beläuft sich auf 25 Franken für den Wa 
gen bis zu 6 PS einschl., 50 Franken bis zu 10 PS, 100 Fr. 
bis zu 25 PS, 150 Franken für Wagen mit mehr als 25 PS. 
Eine Sonderregelung für Personen, die sich nur vorüber 
gehend im Lande aufhalten, ist geboten mit Hinblick auf die 
Tatsache, daß sowohl der Aufenthalt zu Kurzwecken wie der 
Verkehr mit den inländischen Holdinggesellschaften sehr häufig 
Kraftfahrzeuge für kurze Zeit ins Land bringen wird, auf die 
die volle Steuer zu erheben unter dieen Umständen unbillig 
wäre. Es findet daher für Kraftwagen bei einem Aufenthalt bis 
zu 8 Tagen eine Ermäßigung des Gesamtbetrages auf 10 Fran 
ken, bis zu 30 Tagen auf 25 Franken statt, und entsprechend 
für Krafträder bis zu 30 Tagen auf 3 Franken (Art. 105, Ab 
satz 2). 
Tie Abgabe ist erstmalig am ^age der Ingebrauchnahme, 
sodann alljährlich im Monat Dezember für das laufende Kalen 
derjahr (Art. 106, Abs. 1) zu entrichten an die Gemeinde, in 
deren Gebiet der Steuerpflichtige Wohnsitz oder Aufenthalt hat 
(Art. 103, Ab'. 1). Für den entrichteten Betrag wird eine 
Quittungskarte ausgegeben, die falls sie über mehr als 50 Fr. 
lautet, mit 10% Landesstempelabgabe zu belegen ist (Art. 105, 
Abs. 3). Mit der Quittungskarte erhält der Pflichtige eine 
Nummernplatte, für die eine Gebühr von 1 bezw. 3 Franken 
erhoben wird. Auch hier ist es billig, für diejenigen Pflichtigen 
eine gesonderte Behandlung vorzusehen, die nur vorübergehend 
Aufenthalt im Lande nehmen, ebenso wie für diejenigen, die ihr 
Fahrzeug abgeben oder die es erst nach dem 31. August erwer 
ben. Für sie findet durch die jeden Einzelfall regelnden Bestim 
mungen des Art. 106, Abs. 2—7, eine angemessene Berücksichti 
gung ihrer besonderen Verhältnisse statt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.