An zwei Motive möchte ich, weil wir uns in Magdeburg 
befinden, doch erinnern, die gewiss von aussen mit- 
angeregt worden sind: an die Klugen und Törichten 
Jungfrauen in Niggs Bilderwelt und zugleich an jene 
unvergleichlichen des Magdeburger Doms, die Klugen 
und Tórichten an der Paradiesespforte. 
Und dann mógen Sie das Stadtemblem des Mädchens 
(Mágdleins) vor dem Tor entschlüsseln, der Burg, der 
Stadt, sei es in einem Aquarell (im Buch zu finden auf 
S.44) oder in dem hier ebenfalls gezeigten, eindrückli- 
chen Teppichfries (vgl. S. 46) dasselbe Motiv flankiert 
von Hunden, wild die Komposition und expressiv. 
Meine lieben Damen und Herren: 
Eine lebendige, weite, behutsame Vernetzung 
Am Schluss, in seinem Zimmer, das begonnene Bild 
des ungeeignetsten aller Heiligen in unserer Zeit, 
unvollendet, eher erst entworfen. Der hat die Sprachen 
der Tiere und Pflanzen aufs Mal verstanden. Mitwelt 
hat er gesagt. 
Nigg habe im Alter, wenn er mit seinem Einkaufsnetz 
Milch und Brot einkaufen ging (so wird in einem Brief 
aus Vaduz berichtet), von der Strasse Würmer und 
Schnecken, die nach einem Regen liegen geblieben 
waren, aufgeklaubt und an den Wegrand verbracht. 
Die kleinen Schritte. 
Da hockt Franziskus und hórt den Stimmen der Vógel 
und Fische zu, er hórt hin, er hórt sie an, er versteht 
deren Sprache. Nicht nur zuhóren wie einer Musik, 
mehr oder weniger unverbindlich zusehen wie einem 
Bild, einem Film, nein, der vermochte ihre Sprachen 
geltend werden zu lassen, ihre Ráume. Es klingt aus 
den Reihen der Luft- und Wassertiere, der Erd- und 
Lichtgeschópfe, leise, vielleicht zu leise, oder immer 
vernehmbarer, deutlicher, lauter, verzweifelter: wir 
sind das Volk. Vólker von einzelnen Lebewesen mit 
ihren Sprachen und Gesetzmassigkeiten. Und der 
Mann fragt sich, weshalb er Fisch und Vogel jetzt erst 
versteht, weshalb er zuvor taub gewesen war dafür. 
Hatte er es denn vorher nicht vernommen, dieses 
Recht auf Leben? 
Und vor ihm, um ihn beginnt sich der Teppich weiterzu- 
entwerfen (der Entwurf ist immer grösser, heisst es), 
aus vielen kleinen Stichen und Stichelchen, aus unzäh- 
ligen kleinen Wenden, aus vielen kleinen Schritten ... 
Und es mag etwas von den gestickten visionären Räu- 
men hinüberschwingen, und wenn’s nur übertragen 
gilt, das Bild: eine lebendige, weite, behutsame Ver- 
netzung. 
Ich danke Ihnen. 
23 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.