Feierabends 
nur Hochkarätiges 
och was, wenn Bildschirme 
dunkel, Drehbänke abge- 
schaltet sind, unternimmt man 
jetzt? 
«Dallas» mit Nüsschen hat Flau- 
te. In sind momentan Happy 
Hours mit den exquisiten Vadu- 
zer Weinen aus der Hofkellerei 
des Fürsten sowie drei, vier Spit- 
zenlokale mit derart raffinierter 
Küche, dass auch dem heikel- 
sten Feinschmecker bloss noch 
Superlative einfallen. Daneben 
werden, als Geheimtips, ein paar 
originelle Gaststätten gehandelt, 
die sich auf Einheimisches spe- 
zialisiert haben: «Chäschnöpfli 
un’ suura Moscht» zum Beispiel. 
(Lies: Käsespätzle und Apfel- 
wein). Obigem Gourmet, ja, ihm 
fiele ein Urteil schwer... 
Ganz ähnliche Schwierigkeiten 
verheisst der Veranstaltungska- 
lender in den beiden Liechten- 
steiner Tageszeitungen. Denn 
das kulturelle Spektrum lässt 
zwischen dem Trachtenabend 
und der Disco nicht die kleinste 
Lücke offen. Für den Tages- 
touristen sind die weltberühm- 
ten «Fürstlichen Sammlungen» 
selbstverständlich 
selbstverständlich ein Muss, und 
wenn die Parkzeit reicht, liegen 
auch das rührige Briefmarken- 
museum sowie das Landesmu- 
seum mit seinen bronzenen Rari- 
täten aus Liechtensteins Urge- 
schichte noch drin. 
Die weitere Fortsetzung des Pro- 
gramms garantiert dann erneut 
Verblüffendes. Hört man abends 
ein hochkarätiges Konzert in der 
liechtensteinischen Musikschu- 
le, schaut man sich im Schaaner 
Theater am Kirchplatz ein hinter- 
gründiges Stück an, lauscht man 
an der Philosophischen Akade- 
mie den Worten eines ôffentli- 
chen Denkers oder ein paar Häu- 
ser weiter dem beschwörenden 
Vortrag einer Kräuter-Koryphäe? 
— Auch wenn man noch nicht 
schlüssig geworden ist, fest 
steht: Kultur hat enorm Saison. 
Free Time Well Spent 
hat do people do now when 
the factories close, when 
the lathes are switched off? 
«Dallas» is out of favour. «In» at 
the moment are the happy hours 
spent over the superb wines 
from the Princely «Hofkellerei» 
and at three or four first-class 
restaurants whose cuisine is so 
subtile that even the most dis- 
cerning gourmet can only use 
superlatives in its praise. In addi- 
tion, a good tip concerning a few 
original pubs is mentioned here 
on the quiet. These pubs specia- 
lize in local dishes, «Chaschndpf- 
li un’ suura Moscht» (cheese 
with home made noodles and ci- 
der), for example. The gourmet 
mentioned above would be hard 
put to judge... 
Very similar difficulties are en- 
countered with the list of events 
and functions published in the 
country’s two daily papers. Be- 
cause there is not even the smal- 
lest gap between the national 
costume evenings and the disco. 
The «Princely Collections» are, 
of course, a must for the day 
tourist and, if there is still parking 
  
space, so, too, is the peaceful 
Postal Museum and the National 
Museum with its rare bronze ex- 
hibits from Liechtenstein’s ear- 
liest history. 
The continuation of the program- 
me ensures renewed astonish- 
ment. Whether during the eve- 
ning one listens to a high quality 
concert at the Liechtenstein 
School of Music, sees an enig- 
matic play at the Theatre am 
Kirchplatz in Schaan, hears the 
words of a thinker philosophizing 
in public at the Academy of Phi- 
losophy or, a few houses further 
on, hears an evokotive speach 
by an authority on herbs, it must 
be admitted that culture is very 
much in season, even if one can- 
not make up one’s mind. 
—t
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.