RO 
SE Olympische Spiele München 1972 
Plakat für die Olympiade 
München 1972, 1971 
Edition Olympia 1972 
Farblithographie 
101,8x63,9 cm 
Bez. u. M. im Druck: Alan Davie 71 
LSK 72.32 
  
Françoise Deberdt 
Donnemarie-en-Montois 1934 
1948-54 Besuch der Ecole des Arts 
Appliqués in Paris. Anschliessend 
Studium der Malerei an der Ecole des 
Beaux-Arts in Paris. Ihr malerisches 
und graphisches Werk baut auf dem 
Surrealismus und der ungar. und flàm. 
Volkskunst auf und steht, thematisch 
in der Märchen- und Phantasiewelt 
verankert, der Naiven Kunst nahe. 
  
Vaisseau fantome 
Farbradierung und Aquatinta 
42,3 X62,4 cm 
58,4X 77,9 cm 
Bez. u. 1.: EA I/XX, u. M.: La course, 
u. r.: F Deberdt 
LSK 79.02 
  
  
  
Prison 
Farbradierung und Aquatinta 
41,2X49,5 cm 
58x 77,8 cm 
Bez. u. 1.: 11/100, u. M.: Prison, u. r: 
F Deberdt 
LSK 79.03 
  
Edgar Degas 
(Edgar Hilaire Germain 
de Gas) 
Paris 1834—1917 Paris 
Nach Abbruch des Jurastudiums stu- 
diert Degas ab 1855 bei Louis Lamo- 
the in Paris. 1856—59 Italienaufent- 
halte. Vollendet 1865 sein letztes 
Historienbild und wendet sich v.a. 
Themen des Grossstadtmilieus zu; 
bevorzugt Darstellungen von Modi- 
stinnen, Büglerinnen, Tänzerinnen, 
Jockeys und Frauenakten. Malt oft 
nach eigenen Photographien. Seit 
1870 schweres Augenleiden. Ohne je 
ein typischer Reprüsentant zu sein, 
beteiligt er sich seit 1874 an fast allen 
Ausstellungen der Impressionisten; 
lässt sich vom japan. Farbholzschnitt 
anregen. Wird einer der einflussreich- 
sten Künstler des Fin-de-siécle. 1900 
erblindet er fast völlig und muss 1905 
das Zeichnen und Malen beinah ganz 
aufgeben. Fortan entstehen vermehrt 
grossformatige Pastelle, Kohlezeich- 
nungen und Plastiken. Sein maleri- 
sches und zeichnerisches Werk beein- 
flusst viele Zeitgenossen. 
  
Les blanchisseuses, um 1879 
Radierung und Aquatinta 
11,8X16 cm 
28,4X32,5 cm 
Bez. u. 1.: 10/11, u. r. (v. fremd. H.): 
Degas, Les blanchisseuses. Handab- 
zug v. d. Originalplatte 
Adhémar 32; Delteil 37 
LSK 73.04 
  
Günter Desch 
Frankfurt a.M. 1943 
Keine Daten vorhanden. 
3 
UF 
olympia 1972 miinchen 
Plakat fiir die Olympiade 
München 1972, 1972 
Aus dem Mappenwerk «Junge deut- 
sche Künstler» 
Edition Olympia 1972 
10farbige Originalserigraphie 
84,2x59,5 cm 
Bez. u. 1.: 104/200, u. r.: Desch 
(Siehe Mappenwerke S.394) 
LSK 72.39.03 
  
Walter Dick 
Frauenfeld/TG 1950 
Als Künstler Autodidakt. Neben der 
Zeichnung gehóren v.a. die Radie- 
rung, Lithographie und das Aquarell 
zu seinen Ausdrucksmitteln. 1977 
Teilnahme an der Ausstellung Art Naif 
77 in Zagreb. 
  
  
Blick gegen das Schloss Vaduz vom 
roten Haus aus, 1983 
Farbradierung 
47X35 cm 
67X59 cm 
Bez. u. 1.: 18/60, u. r.: W. Dick 1983 
LSK 83.29 
  
Vorzeichen der Kapelle Dux mit 
Blick gegen Schaan, 1983 
Farbradierung 
35X47 cm 
59,5x67,5 em 
Bez. u. 1.: 18/60, u. r.: W. Dick 1983 
LSK 83.30 
  
Naturschutzgebiet Schwabbrünnen, 
1983 
Farbradierung 
47X35,3 cm 
67,5X59,5 cm 
Bez. u. 1.: 18/60, u. r.: W. Dick 1983 
LSK 33.31 
  
Gutenberg, 1983 
Farbradierung 
35,3X47,2 cm 
59,5x67 em 
Bez. u. 1: 18/60, u. r.: W. Dick 1983 
LSK 83.32 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.