I 
€ 
1 
F 
y 
Z 
U 
i 
/ 
h 
li 
E 
ct 
Alberto Giacometti (1901-1966) 
  
Téte d'homme, um 1960 
Kugelschreiber 
30,4 X 24,7 cm 
LSK 75.21 
Aphoristisch pointiert ortet Lichtenberg den interessantesten 
Teil der Erdoberfläche im menschlichen Gesicht. Ahnlich scheint 
Alberto Giacometti beim Anblick eines Gesichts zu empfinden, 
wenn er emphatisch äussert: «Et l’aventure, la grande aventure, 
c’est de voir surgir quelque chose d’inconnu chaque jour, dans le 
même visage, c’est plus grand que tous les voyages autour du 
monde.»' Das Unbekannte im stets gleichen Gesicht zu ergrün- 
den, das Einmalige eines Gesichts zu ertasten, sich seiner Ahn- 
lichkeit anzunähern oder das Blicken wiederzugeben — darin lie- 
gen für Giacometti jahrzehntelang entscheidende Impulse zur 
künstlerischen Arbeit. 
Giacomettis Entschluss, sich dem Modellstudium zuzuwenden, 
führt 1935 zum Bruch mit den Surrealisten. Porträtbüsten seines 
Bruders Diego bilden den unmittelbaren Anlass. Breton zeigt 
sich empört: «Ein Kopf, jedermann weiss doch, was ein Kopf 
ist!» Seinerseits entrüstet über die Anmassung zitiert Giacometti 
diesen Satz oft.” Denn ihm wird beim Versuch des Porträtierens 
der Kopf «etwas vollstándig Unbekanntes»? Die Wichtigkeit, 
die der Künstler nun der realen, beobachteten Wirklichkeit zu- 
misst, ist mit dem Gestaltungsprozess der Surrealisten nicht 
mehr vereinbar. Und die fortan immer wieder erlebte Unmóg- 
lichkeit, die Erscheinung der Wirklichkeit, das «Grunderlebnis 
der Wahrnehmung des Anderen»? zu erfassen, bildet den Anreiz 
einer obsessiven Suche: «Ich weiss [...], dass es mir ganz un- 
möglich ist, [...] einen Kopf zu modellieren, zu malen oder zu 
zeichnen, so wie ich ihn sehe, und doch ist es das Einzige, was 
ich zu tun versuche.»? Doch das vermeintlich stete «Fehlschla- 
gen» wird für den Künstler «zu etwas Positivem».* Was sich 
auch in der Zeichnung 7éte d'homme dem Auge des Betrachters 
darbietet, erscheint somit als Resultat eines áusserst produktiven 
Zweifels. In der Schaffensperiode nach 1956, in die auch diese 
Zeichnung gehórt, erfáhrt Giacomettis Interesse für das 
menschliche Gesicht eine neue Entwicklung: «Im Auge erkennt 
er die lebendige Wirklichkeit des Anderen.»' Die Gestaltung des 
192 
Blickens über das Individuelle hinaus und das dieser Gestal- 
tungsabsicht widersprechende Bemühen um Ausdruck der Indi- 
vidualitát angesichts des Gesichts des Japaners Isaku Yanaihara 
lósen 1956 eine Schaffenskrise aus, die bis ans Lebensende des 
Künstlers andauert. 
Giacomettis Bemühen um gültige Formulierungen für Kopf, 
Gesicht und Blick des Menschen áussert sich hier in der Kon- 
zentration auf den gewichtigen Kopf. In sich mehrfach wieder- 
holenden, rasch hin und her schwingenden Gesten umkreist der 
Künstler das beinah vollkommene Oval des Kopfes, die hervor- 
tretenden Backenknochen oder die Wólbung der Stirn. Die 
Rundform wiederholt sich im Bereich der Augen: Augenbrauen, 
-wólbung und -hóhle werden zu einem Oval zusammengefasst. 
Kreisende, senkrechte und waagrechte weit ausfahrende Linien 
und Striche vereinen sich links zur Iris und punktfórmigen Pu- 
pille. Rechts sind sie durch ein aufgelockerteres, doch nicht 
minder verschlungenes Liniennetz markiert. Mit dem Verzicht 
auf strenge Frontalitát bleibt eine direkte Konfrontation mit dem 
Betrachter aus. Leicht abgewandt und emporgehoben, scheint 
der Blick des Mannes in eine unbestimmte Ferne gerichtet und 
zugleich nach innen gekehrt. 
Gerade der Kugelschreiber als Zeichenstift verstárkt die Präsenz 
des Künstlers und macht den Gestaltungsvorgang unmittelbar 
fassbar: Das-Einkreisen in schnellen Gesten, das Zógern, Prázi- 
sieren, die Skepsis und der erneute Versuch bleiben als dynami- 
scher, sich verdichtender Prozess im Portrát sichtbar. M.S. 
Giacometti, Alberto zit. nach Pardinaud, André: Entretien avec Giacometti. 
In: Alberto Giacometti. Ausst.-Kat. Kunsthaus Zürich, 1962/63, S. 15. 
? Überliefert hat die Worte André Bretons und auch diejenigen Giacomettis de 
Beauvoir, Simone: In den besten Jahren. Reinbek bei Hamburg, 1961, S. 416—419. 
Giacometti, Alberto: Brief an Pierre Matisse. 28. Februar 1948. In: Alberto 
Giacometti. Ein Klassiker der Moderne 1901—1966. Ausst.-Kat. Bündner 
Kunstmuseum, Chur, 1978, S. 57. 
Hohl, Reinhold: Alberto Giacometti. 2. Aufl. Stuttgart, 1987, S. 107. 
Alberto Giacometti im Gespräch mit Peter Selz. In: New Images of Man. 
Ausst.-Kat. Museum of Modern Art, New York, 1959. Deutsch in: Transform. 
BildObjektSkulptur im 20. Jahrhundert. Ausst.-Kat. Kunstmuseum und Kunsthalle 
Basel, 1992, S. 109. 
° Giacometti, Alberto zit. nach Dumayet, Pierre: Über die Schwierigkeit, einen 
Kopf zu machen: Giacometti. In: Aragon, Louis u. a.: Wege zu Giacometti. 
München, 1987, S. 36. 
? Wie Anm. 4, S. 211. 
= 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.