Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
15
Erscheinungsjahr:
1991
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000046681/93/
Kleine Sozialsysteme kuüve) mttzubetedigen, anstatt den Zugang zu diesem Kembereich für die Repräsentanten einer aktuellen Mehrkeitspartei (bzw. mehrheitsfähigen Partei­ koalition) zu reservieren. Im Hinblick auf eine empirische Messung dieses Phänomens ist die Annahme sinnvoll, dass alle demokratischen Regierungssysteme auf einem Kontinuum zwischen - dem Idealtyp der 
Mehrheitsdemokratie (= exklusive Regierungssysteme) und - dem Idealtyp der 
Konkordanzdemokratie (= inklusive Regierungs­ systeme) angeordnet werden können (vgl. Lijphart 1977: 26 ff.). Hinsichtlich ihres strukturellen Verhältnisses zur umliegenden Gesell­ schaft, ihrer funktionalen Leistungskapazität und Folgeprobleme sind die beiden Systemtypen ausgesprochen 
komplementär (vgl. Darstellung 1). Deshalb findet man bei Staaten jeder Grösse die Tendenz, Elemente beider Idealtypen miteinander zu kombinieren. Darstellung 1: Struktur und Funktionsmerkmale exklusiver und inklusiver Entscheidungs­ systeme «Exklusive» Systeme («Mehrheitsdemokratie») Teilnehmer an den Kem- prozessen politischer Ent­ scheidungsfindung 
Repräsentanten der bei der letzten Wahl siegreichen Mehrheitspartei (bzw. der «minimal winning coali- tion»). Einbezug von Forderun­ gen und Interessen 
Beeinflussung der Regie­ rung von aussen (mittels «lobbying» etc.) sowie: Responsivitat der Regie­ rung gegenüber Anliegen von Gruppen (günstig bei hoher Zahl, hoher zeitli­ cher Variabilität und gerin­ ger Binnenorganisation der Interessengruppen). 
«Inklusive» Systeme («Konkordanzdemo­ kratie») Repräsentanten aller poli­ tisch relevanten Gruppie­ rungen a) segmentäre Gruppie­ rungen (z.B. Ethnien, Konfessionen etc.) (= «Consociationa- lism») b) arbeitsteilige Gruppie­ rungen (z.B. Klassen, Berufe, Branchen) (= «Corporatism») Entsendung von Repräsen­ tanten der Interessengrup­ pen in wichtige Behörden und Kommissionen und Aushandeln von Kompro­ missen innerhalb dieser Gremien (günstig bei geringer Zahl, hoher zeitlicher Stabilität u. hoher Binnenorganisation der Interessengruppen). 99
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.