Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
15
Erscheinungsjahr:
1991
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000046681/51/
Alois Guger Die österreichische Sozialpartnerschaft: Rolle und Bedeutung Bruno Kreisky sah in der österreichischen Wirtschafts- und Sozialpartner­ schaft die «Sublimierung des Klassenkampfes», die kostspielige Vertei­ lungskämpfe und hohe Inflation vermied und den Wachstumsprozess för­ derte. Einen wichtigen Grund für die kooperative Haltung der Sozialpartner bildet ihre breite Einbindung in die wirtschaftspolitischen Entscheidungs- prozesse. So war die vollständige Einbindung des ÖGB in die «austro-key- nesianische Politik» der siebziger Jahre - man denke an die Hartwährungs­ politik - eine wichtige Voraussetzung für ihren Erfolg. Hier sehe ich auch den Grund, warum ein Rückgang der Bedeutung der Sozialparmerschaft die wirtschaftspolitischen Möglichkeiten in Zukunft einschränken dürfte4: Wir finden in Ländern mit einer starken Arbeiterbe­ wegung, aber geringer Bedeutung korporatistischer Institutionen (ietwa niedrigem Zentralisationsgrad) die schlechtesten makroökonomischen Ergebnisse für die Stagflationsperioden nach den Ölkrisen.5 Die Verdienste der österreichischen Wirtschafts- und Sozialpartner­ schaft bei der Eindämmung der Nachkriegsinflation, der Förderung des Wirtschafts- und Produktivitätswachstums und der Vollbeschäftigung in den siebziger Jahren wurden vielfach hervorgehoben. Österreich zählt zu den Ländern mit den niedrigsten Streikzahlen, aber überdurchschnittli­ chem Produktivitätswachstum. Entsprechend dem Ziel der österreichi­ schen Lohnpolitik stiegen die Reallöhne auf lange Sicht mit dem Wachstum der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität; nur in den achtziger Jah­ ren blieben - angesichts der deutlich höheren Arbeitslosenzahlen und der Probleme in der Versmtlichten Industrie - die Reallöhne erheblich hinter der Produktivität zurück. 4 Hier wäre auch kurz die von Anton Pelinka angesprochene zunehmende Internationali- sierung zu nennen: Ein EG-Beitritt wird natürlich die Bedeutung der Sozialpartner und ihre Teilnahme an den wirtschaftspolitischen Entscheidungen, insbesondere in der Förde- rungs- und Regulierungspolitik, wesentlich einschränken. 5 Blaas-Guger (1985), Bruno-Sachs (1985), Calmfors-Driffill (1988). 54
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.