Jahresbericht 20139 Gartenparadiese «Nostalgischer Garten», «Japanischer Garten» oder darf es ein Naturgarten sein? Es ist Frühling und die Lust auf Natur erwacht. Zu dieser Jahreszeit treffen wir in den Medien auf viele unter- schiedliche Aussagen über den Garten. Die Entwicklung unserer Gärten folgt mitunter kurzlebigen Mo- deströmungen. Gleichzeitig kommt besonders den Nutzgärten, vor dem Hintergrund der wertewandelnden Konsumgesellschaft, wieder grössere Aufmerksamkeit zu. Gärten gehören zu unserem kulturellen Erbe. Der Wunsch einen Platz zu gestalten und unsere individuelle Vorstellung von Natur als Spiegelbild auszudrücken, ist alt. Die LGU bietet in Zusammenarbeit mit der Erwachsenenbildung Stein Egerta den Kurs «Mein Naturgarten» an. Eines der Kursziele ist es, uns von Werbebildern und Modediktaten zu lösen. Eigene Werte und Vorstellungen sollen an deren Stelle treten. Die indivi- duellen Gartenthemen gilt es dann standortgemäss umzusetzen. Dabei spielt Geduld eine wichtige Rolle. Oft will man zu schnell zu einem Endresultat gelangen. Pflanzen kommunizieren, empfinden und reagieren auf Ihre Um- welt. Versuchen wir, sie zu verstehen und ihnen genügend Zeit und Raum zu geben, sich zu entfalten.Text: Claudia 
Ospelt-Bosshard 
Garten als Lebens- raum entdecken Die LGU zeigt Wege auf, wie Schritt für Schritt und mit wenig Aufwand mehr Leben in den Garten und in den öffentlichen Raum geholt werden kann. Kräutergarten mit Bienenhotel, Mauren © Paul Trummer 
Naturgarten © Gerlinde Bargetze Hausrotschwanz- Weibchen 
Sonnenblumen: im Sommer Bienen-, im Herbst Vogelnahrung 
Blaumeise in Kornelkirsche © Marcel Ruppen, vogelbilder.chNaturzaun
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.