Jahresbericht 2012 8Orginelle Geschichten und ein Fest für den Matilaberg Mit einem ganz besonderen Fest feierte die Bürgergenossenschaft Triesen, dass Liechtenstein den „Matilaberg“ im Dezember 2011 unter Naturschutz stellte. Um am Fest die Schönheit dieses artenreichen Hangmoors zu zeigen, beschrit- ten die LGU, die Botanisch-Zoologische Gesellschaft BZG und die Bürgergenos- senschaft Triesen neue Wege im Bereich Naturererlebnisse. Die Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse des Schuljahres 2011/12 schrieben fantasievolle Geschichten, in denen die drei Worte Matilaberg, War- zenbeisser und Teufelsstein vorkommen mussten. Auf einer von der LGU or- ganisierten Exkursion durch das Hangmoor lernten sie auf spannenden Weise Naturschönheiten wie die Sumpfgladiole und Spezielles wie den Teufelsstein kennen. Die Geschichte vom Warzenbeisser faszinierte besonders.  Weil sich die Heuschrecke gegen Fangen mit Bissen und einem bräunlichen ätzenden Verdauungssaft wehrt, liessen sich die Menschen früher von ihr in die Warzen beissen, in der Hoffnung auf Heilung. Die fünf besten Geschichten wurden vorgelesen und an der Feier prämiert. Eine Fotoschau über den Matilaberg stellte Landschaft, Pflanzen und Tiere vom Matilaberg vor und die Triesner Musikanten spielten den 
Matilaberg-Bolero. Wildbienen Obwohl Wildbienen keinen Honig produzieren, sind sie für uns Menschen wichtig, weil sie eine Vielzahl von Pflanzen bestäuben und so wesentlich zur Nahrungsproduktion beitragen. Die natürlichen Nistplätze der Wildbienen ge- hen leider immer mehr verloren, wodurch viele Arten gefährdet sind. Dem kann mit Wildbienenhotels teilweise entgegengewirkt werden. Auch 2012 führten das Gemeinschaftszentrum Resch und die LGU deshalb gemeinsam zwei Wildbienenhotel-Kurse durch. Mit Hammer, Säge und Bohrer ausgestattet bauten die Teilnehmenden kleine Hotels und erfuhren viel Wis- senswertes über die nützlichen Wildbienen. Zum Beispiel, dass die Stachel fast aller Arten zu fein sind um die Haut eines Menschen zu durchdringen, aber auch, dass die Männchen aller Bienen gar keinen Stachel haben und deshalb völlig harmlos sind. Wissen rund um Wildbienen gibt die LGU auch auf Exkur- sionen ins Ruggeller Riet 
weiter. 
Eine Studentengruppe der pädagogischen Hochschule Zentralschweiz besuchte 2012 Liechtenstein und baute Wildbienenhotels.Während 
den Exkursionen am Matilaberg regnete es kräftig. Eine   besondere Faszination übte der Teufelsstein, auf dem Hufabdrücke des Teufels erkennbar sind, auf die Schülerinnen und Schüler aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.