Umweltverträglichkeitsprüfungen Im Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) ist geregelt, dass grosse Bauten und Ein- griffe auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft werden müssen. Die LGU hat, wie weitere be- rechtigte Organisationen, an verschiedenen Stationen des Verfahrens die Möglichkeit, Stel- lung zu nehmen: Sie nimmt teil bei der Festlegung des Untersuchungsrahmens, reicht Stellungnahmen zu den Berichten ein und kann nötigenfalls Beschwerde gegen einen Ent- scheid einreichen. Im Jahr 2008 wurde wieder ein neues Parkhaus, diesmal von der Hilti AG in Schaan, in An- griff genommen. Auch bei diesem Projekt ist aus umweltrechtlicher Sicht nichts entgegen- zusetzen. Aus verkehrsplanerischer Sicht ist aber festzuhalten, dass die Entwicklung hin zu immer mehr Parkplätzen bedenklich ist. Es zeigt sich einmal mehr, dass in Liechtenstein im- mer noch davon ausgegangen wird, dass die zunehmende Knappheit der fossilen Energie- träger keine grundlegenden Änderungen mit sich bringen wird. Unsere Mobilität wird sich aber verändern müssen. Diese strategischen Überlegungen haben die LGU unter anderen auch dazu gebracht, ein weiteres Mal gegen die «Nordspange Schaan» vor Gericht Einspra- che zu erheben. Der Staatsgerichtshof folgte unserer Beschwerde allerdings nicht. Dies hat aus unserer Sicht für das UVP-Verfahren weit reichende Konsequenzen. Denn in Zukunft wird der Projektträger über den Gegenstand einer Entscheidung nach Art. 16 UVPG nach freiem Ermessen disponieren können (dies mit der Begründung, dass er vom Gesamtprojekt nur einen Teil tatsächlich realisieren wolle). Aber nicht nur die Infrastrukturbauten des Verkehrs zerschneiden die Landschaft und ver- brauchen wertvolle Bodenressourcen. Auch andere Bauten verdrängen immer mehr der letz- ten Naturflächen. So wird in Balzers auf einer Naturvorrangfläche, ohne den Nachweis der Standortgebundenheit erbracht zu haben, ein neues Umspannwerk der LKW errichtet. Auch hier blieben die Einwände der LGU 
ungehört. 
10Jahresbericht 2006Jahresbericht 
2008 Dafür setzen wir uns ein: Stärkung der Artenvielfalt, insbesondere durch Schaffung von neuen Naturschutzgebieten und verstärkter Revitalisierung der Fliessgewässer. Wahlprogramm 2009 der Vaterländischen Union 
Laufende Umweltverträglichkeitsprüfungen –  Nordspange Schaan 1. und 2. Etappe –  Bergbahnenprojekt Malbun –  Inertstoffdeponie Rheinau Eschen –  Parkhaus Düregarte Eschen (Ausnahme) –  Parkhaus LGT Servicezentrum Bendern –  Parkhaus/Sammel garage Schlucher Malbun –  Parkhaus Hilti AG Schaan –  Umspannwerk LKW Balzers –  Pumpspeicherwerk Samina
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.