Die LGU wird im Jahr 2004 ihre Sensibili- sierungsarbeit für Umweltanliegen fort- führen. Es werden umweltpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Weitere thematische Schwer- punkte sind die «Jahrhundertaufgaben» Verkehr und Alpenrhein, hier werden im Jahr 2004 bedeutende Weichen gestellt. 
AUSBLICK 2004Alpenrhein-Zubringer mit 
grossem 
Revitalisierungspotenzial: 
die 
Esche Verkehr geht uns alle an. Daher ist es wichtig, dass die Öffentlichkeit in die Verkehrsfrage eingebunden wird. Rita Kieber-Beck, Regierungsrat-Stellvertreterin, Liechtensteiner Vaterland 
19.02.04 
Im Bereich Umweltpädagogik werden wei- tere Projekte mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt, bewährte und neue. Das Thema «Wasser» wird dabei auch im Jahr 2004 im Mittelpunkt stehen. Mit der Publi- kation «Positionspapier Wasser» wird das LGU-Schwerpunktthema abgerundet. Das Projekt «Lebendiger Alpenrhein» geht in eine neue Runde. Im Jahr 2004 wird das Augenmerk der Kampagne für den Lebensraum Alpenrhein auf den Zu- flüssen und Nebengewässern liegen. Eben- so weiter geht die Begleitung des Entwick- lungskonzeptes Alpenrhein. Anfang 2005 sind Wahlen in Liechten- stein. Die LGU wird sich während dem Wahlkampf 2004 Gehör verschaffen, in- dem sie die KandidatInnen zur Ausein- andersetzung mit der bisher oftmals nur als Lippenbekenntnis genannten «nachhal- tigen Entwicklung» herausfordert. Auch im Bereich Verkehr wird die LGU aktiv sein: Sie verfolgt das aktuelle Geschehen und macht weiterhin konstruk- tive Vorschläge für den grenzüberschrei- tenden Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Die Kampagne «Alpenrhein-Bahn» wird im Jahr 2004 fortgeführt. Auch intern stehen Veränderungen an: Eine vorstandsinterne «Arbeitsgruppe Kommunikation» erarbeitet Massnahmen mit dem Ziel, die Anliegen der LGU einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.