diesem Projekt ein wichtiges Thema in die 
Buntbrachen finden sich bis zu 32 Pflan- Öffentlichkeit tragen, die Netzwerkarbeit 
zenarten, sie sind also äusserst artenreich! und Synergien mit anderen Organisationen 
Das Naturschutzprojekt ist ein lang- sind äusserst wertvoll. fristiges und eher unspektakuläres Projekt. www.lebendigerrhein.org 
Die Erfolge für Tiere und Pflanzen freuen uns sehr. Mehr Leben im Bannriet Das Bannriet — zwischen Schaan und Bedern  — ist aus Sicht des Naturschutzes ein Naturvorranggebiet. Es enthält einen ho- hen Bestand an wertvollen Streueflächen und selten gewordenen Tier- und Pflanzen- arten. Seit 1999 wird im Rahmen des LGU- Projektes «Exotische Stimmen im Bannriet» die Schaffung von weiteren ökologischen Ausgleichsflächen angestrebt, um bedroh- ten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum zu bieten. Es hat sich ein Mosaik aus inten- siv genutzten Agrarflächen und naturna- hen Lebensräumen wie Wildblumenwiesen, Buntbrachen, Hecken und Teichen ent- wickelt. Der Anteil an ökologischen Aus- gleichsflächen konnte von rund 7 auf knapp 12 Hektaren ausgedehnt werden. Erste Erfolge sind sichtbar: Die Brutvö- gel Gartenbaumläufer und Feldschwirl wur- den festgestellt, die neu angelegten Weiher besiedelten sich schnell, 13 Heuschrecken- arten, davon fünf auf der roten Liste (ge- fährdete Arten), konnten nachgewiesen werden. Auf den Wildblumenwiesen und 
Weitere Projekte — «Kids for the Alps» (siehe S. 3) — LGU-Positionspapier zur Mobilität: «Verkehr in Liechtenstein — Bestandsauf- nahme und Wege für die Zukunft» (siehe S. 3) — CIPRA-Tagung: «Die Rolle von Nichtre- gierungsorganisationen in Berggebieten» (siehe S. 4) — Ausstellung «Schöne neue Alpen» (siehe S. 4) — 
LGU-Wanderbuch «Mit offenen Augen durch Liechtenstein» — Problematik des Bauens in Berggebieten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.