sechs arbeitsintensiver Jahre leitete Regula Imhof die Liechten- steinische Gesellschaft für Umweltschutz als Geschäftsführerin mit hoher Kompe- tenz und grossem Geschick. Durch ihr Fachwissen, ihre Persönlichkeit und ihr Talent, die richtigen Kontakte zu knüpfen und zu pflegen, trug sie wesentlich dazu bei, dass die LGU einen bedeutsamen Platz im politischen Umfeld errungen hat. Am 30. April 2001 verliess sie die LGU, um sich einer neuen Tätigkeit in einem Projekt der Schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit in Kirgistan zu widmen. Wir verabschiedeten sie anlässlich der Mitgliederversammlung, zwar mit Bedauern aber auch mit vielen guten Wünschen für ihre weitere Laufbahn und ihre neue Aufgabe. •  Gleichzeitig konnten wir Alexander Hauri als neuen Geschäftsführer willkommen heissen. Er ist Umweltnaturwissenschafter und hat sich bereits in kurzer Zeit einen profunden Überblick über die vielseitigen Tätigkeitsfelder der LGU verschafft, sodass weiterhin eine sachkundige Bearbeitung der LGU-Anliegen und eine gute Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Geschäftsstelle gewährleistet ist. • 
 Umweltschutz ist eine komplexe Aufgabe, die sich empfindlich auswirkt auf unseren Lebensstil. 
Wie sehr sich persönliche Vorstellungen von Lebensqualität, wirtschaftliche Interessen und eine zukunftsfähige Nutzung natürlicher Lebens- grundlagen in die Quere kommen, zeigt sich täglich. Uneingeschränkte Mobilität, zum Freiheitssymbol hochstilisiert, ruft nach noch mehr Strassen und verringert die Lebensqualität. Individuelles Wohnen, in möglichst schöner Wohnlage im Grünen, fördert die Zersiedelung und schränkt den Lebensraum von unzähligen Pflanzen- und Tierarten ein. Dies sind nur zwei Beispiele für Zielkonflikte, die sich aus unter- schiedlichen Interessen ergeben. • 
 Es ist Aufgabe der LGU, sich auf allen Ebenen und in allen Bereichen einzumischen zugunsten einer möglichst intakten Natur, die es auch unseren Nachkommen erlaubt, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Sie muss
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.