der Herausgabe des Wanderbuches "Mit offenen Augen durch Liechten- stein" im Mai 2000 setzten wir einen besonderen Akzent im neuen Jahrtausend. Das Buch führt uns durch den Liechtensteinischen Talraum und öffnet uns durch seine Wegbeschreibungen, Anekdoten, Illustrationen, Hinweise auf seltene und unscheinbare Pflanzen und Kleintierarten, Informationen über Nutzungen, Aktivi- täten und aktuelle Umweltprobleme eine vielschichtige Sicht der Naturschönheiten unserer nahen Umgebung. 
•  Auch in 
diesem Jahr konnten im Bannriet wichtige Massnahmen zur Wiederherstellung von Lebensräumen für etliche Pflanzen, Vögel, Insekten und andere Tiere, die nur noch selten vorkommen oder bereits aus unserer Landschaft weggezogen sind, umgesetzt werden. Das Bannrietprojekt ist ein Beispiel dafür, wie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Beteiligten aktiv und erfolgreich Landschaftsschutz betrieben werden kann. Ausser den Bewirtschafterinnen, die die Parzellen fachgerecht pflegen und den Projektbegleitern hat letzten April eine Schul- klasse der Oberschule Eschen zusammen mit ihrem Lehrer und unter fachkundiger Leitung während eines ganzen Tages Hecken, Feuchtflächen und Kleinstrukturen angelegt. •  Ein Schwerpunktthema war dieses Jahr die Mobiltelefonie. Die Ängste eines grossen Teils der Bevölkerung vor den möglichen gesundheitsschädigenden Auswirkungen der elektromagnetischen Strahlung, die von Mobilfunkantennen aus- gehen und die Tatsache, dass bei der Festlegung der Grenzwerte für Liechtenstein nur thermische Wirkungen berücksichtigt wurden — die mögliche Gefährdung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mensch, Tier und Pflanzen wurde nicht beachtet — veranlassten uns, eine Petition, Pressemitteilungen und verschiedene Veranstaltungen, auch in Zusammenarbeit mit dem Verein für gesundheitsverträg- lichen Mobilfunk VGM, durchzuführen. Das Thema wird uns weiterhin beschäftigen und wir werden uns u.a. intensiv für die Senkung der Grenzwerte einsetzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.