Im Jahr 2000 fand zum dritten Mal die Sommerakademie "Brennpunkt Alpen"  der CIPRA International in Schaan statt. Der Schwerpunkt war das Thema "Ökologischer Umbau von Tourismuszentren". In einem einführenden Blockkurs wurde über die speziellen Bedingungen in den Alpen berichtet. Ein Bereich befasste sich mit der Rolle von Akteuren in den Alpen (Bürgerinitiativen, Nichtregierungs- organisationen etc.). Die Geschäftsführerin stellte die Arbeitsmöglichkeiten von Nichtregierungsorganisationen und Bürgerinitiativen im politischen Prozess vor. Auf einer Exkursion "Auf den Spuren des Wanderbuches" waren die Teilnehmer- Innen angehalten, an verschiedenen Stationen Teilfragen möglicher Problemfelder und Arbeitsmöglichkeiten von NGO's zu diskutieren. Am Beispiel der LGU lernten sie eine Arbeitsweise exemplarisch kennen. •  Die LGU wurde im Februar für die Teilnahme mit fünf Projekten am Wettbewerb der Bodenseeagenda 21 geehrt. •  Drei vorbereitende Sitzungen zumJahr der Berge, das im Jahr 2002 weltweit stattfindet, wurden abgehalten. Die Geschäftsführerin nahm daran teil. • Anfang Jahr blieben noch rund 5 Monate, um das Wanderbuch "Mit offenen Augen durch Liechtenstein"  fertig zu stellen und die notwendigen Gelder zu sichern. Die Finanzierung des 320 Seiten zählenden Buches konnte dank der Regie- rung und den Gemeinden Liechtensteins, zwei Stiftungen, mehreren Firmen und Einzelpersonen gesichert werden. Das Buch wurde am 24. Mai 2000 der Öffentlich- keit vorgestellt. Zur Präsentation trugen Friedemann Malsch, Balders Ross und Stefan Sprenger bei. Mehr als 50 Personen waren dabei anwesend. Das Buch weist in Text und Bild auf Sichtbares hin. Es vermittelt Hintergründe zum Naturraum, zur Geschichte, zu Nutzungen und Aktivitäten und zu aktuellen Zusammenhängen und Daten. Es spricht Menschen an, die mit offenen Augen durch den stark besiedelten Raum Liechtensteins gehen und in Verbindung mit dem Gesehenen etwas über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.