unabhängigen Staaten ihre Stimme erheben. Für dieses Erbe, welches 
unsere Väter geschaffen haben, müssen wir zutiefst dankbar sein. 
Neben der Dankbarkeit soll auch das Gefühl der Verantwortung unser 
Herz erfüllen — die Verantwortung, dieses Erbe zu bewahren und so 
weit wie möglich zu mehren. Treten wir eines Tages zugunsten der 
nächsten Generation zurück, können wir froh und stolz sein, wenn es 
uns gelingt, eine ähnliche Leistung vorzuweisen. 
Natürlich erheben sich in der jüngeren Generation immer wieder kriti- 
sche Stimmen gegen Auswüchse der Wohlstandsgesellschaft, gegen 
Veränderungen der Umwelt, gegen die Politik der Parteien und der 
Regierung und so vieles mehr. Das soll aber kein Grund zur Beunruhi- 
gung sein. Im Gegenteil: fehlt jede Kritik, wird es erst beunruhigend. Es 
bedeutet entweder, dass der jungen Generation die Leistungen ihrer 
Váter vollkommen gleichgültig sind oder ihnen Wille und Fantasie feh- 
len, das Vorhandene zu verbessern und das Erbe zu mehren. 
Ob wir so erfolgreich sein werden wie die Generation unserer Vater, 
kann niemand voraussagen. Wir haben aber allen Grund, optimistisch 
in die Zukunft blicken zu kónnen. Ein Kleinstaat, wie wir es sind, hat in 
einer Welt, die sich immer rascher ändert, viele Vorteile. Wir sind 
beweglicher und können uns auf neue Situationen rascher einstellen. 
Innenpolitische Probleme werden früh erkannt und können schneller 
gelöst werden. Die Regierung ist sehr viel näher am Volk als in einem 
grossen Staat und damit auch näher an der politischen Realität. Die 
Autonomie unserer Gemeinden, die Elemente der direkten Demokra- 
tie, die Struktur unserer Wirtschaft mit ihren vielfältigen Klein- und Mit- 
telbetrieben sind alles wichtige Faktoren, die das Entstehen einer gros- 
sen unpersönlichen Bürokratie fern vom Bürger bremsen. Folgender 
Ausspruch von Altregierungschef Alexander Frick ist in die politische 
Literatur eingeflossen: «Bevor eine Grossmacht von einem Problem 
erfährt, haben wir es schon halb gelöst.» 
Ebenso falsch wie es ist, pessimistisch in die Zukunft zu blicken, wäre 
es, die Gefahren zu unterschätzen, die einer kleinen Gemeinschaft wie 
106 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.