e 
Das erste, woran ich bei der Schweiz denke, ist das fried- 
liche Zusammenleben von verschiedenen Sprachen, Kul- 
turen und Religionen in einer Demokratie, die dem Ein- 
zelnen viel Freiheit gewährt. Die Schweiz ist für mich im 
weiteren ein Land, das es geschafft hat, ohne natürliche 
Rohstoffe einen grossen Wohlstand zu erreichen. Diese beiden Kompo- 
nenten haben dazu beigetragen, dass die Schweiz auf politisch-wirt- 
schaftlichem Gebiet lange Zeit eine gewisse Vorbildfunktion hatte. 
Meine persönlichen Beziehungen zur Schweiz reichen weit zurück: 
Ich bin in Zürich geboren, habe in Zuoz maturiert, mein Studium an der 
Hochschule in St. Gallen abgeschlossen, und wenn ich aus dem Fenster 
meines Büros blicke, dann sehe ich die Schweizer Berge. Es gibt sicher 
kein Staatsoberhaupt auf der Welt, das mit einem Nachbarland eine so 
enge Verbindung hat. Die Jahre in der Schweiz und das Modell Schweiz 
haben mich geprägt; ich habe Freundschaften geschlossen, Erfahrungen 
gewonnen. Viele Erlebnisse sind mir in guter Erinnerung geblieben. 
Gefallen hat mir der Kontakt mit der Bevölkerung, die Selbstverständ- 
lichkeit im Umgang gibt einem das Gefühl, dass man mit jemand gleich 
auf gleich ist. Man wird nicht, wie das in meiner Position oft der Fall ist, 
als etwas Besonderes angesehen. 
Die Schweiz hat sich in vielen Beziehungen verändert, ist europäi- 
scher geworden, weniger spezifisch schweizerisch. Sie hat dadurch viel- 
leicht manches Reizvolle verloren. Ich denke da an die sehr unterschied- 
lichen Regionen, die früher bodenständiger waren. Auf der anderen 
Seite hat man manches gewonnen, man ist weltoffener geworden. 
Gegenüber der Schweiz empfinde ich Dankbarkeit, nicht nur wegen 
meiner persönlichen Erfahrungen, sondern auch für unser Land. Wir 
müssen uns in Liechtenstein im klaren sein, dass wir die wirtschaftlichen 
und politischen Wirren nach dem Ersten Weltkrieg und in den fol- 
genden Jahrzehnten nicht so sicher überstanden hätten, wenn die 
Schweiz uns nicht mit so offenen Armen aufgenommen hätte. 
Was ich an der Schweiz besonders schätze, ist die regionale Vielfalt. 
Es gibt die verschiedenen Sprachregionen und innerhalb der Regionen 
wieder grosse Unterschiede. Eine Zürcherin, ein Zürcher unterscheiden 
sich sehr stark von einer Bündnerin oder einem Bündner oder von der 
St. Gallerin oder dem St. Galler. Im weiteren zeichnen sich die 
Schweizer durch eine sehr realistische Lebenseinschätzung aus. Im 
Unterschied zu manchen Völkern, die vielleicht leichtlebiger, künstleri- 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.