Wenn ich das Wort Schweiz höre, so kommt mir als erstes 
das Geld in den Sinn. Die Schweiz ist berüchtigt dafür, 
dass dort aus der ganzen Welt Mafiageld deponiert wird. 
Die Bank fragt nicht danach, wieviel Blut da dran ist. 
Ich bin knapp fünfzehnjährig in die Schweiz gekommen, 
nach Rorschach, wo mein Vater ein Haus gekauft hatte. Wir mussten in 
den dreissiger Jahren sehr schmal durch, weil wir keine Arbeitsbewilli- 
gung bekamen. Wir pflanzten Gemüse und verkauften es, das war 
erlaubt. Als es gegen 1938 wieder aufwärts ging, habe ich in einer 
Maschinenfabrik Arbeit bekommen. Ich habe bei der Anstellung erwähnt, 
dass ich keine Arbeitsbewilligung hätte. Die Betriebsleitung sagte aber, 
darum müsste ich mich nicht kümmern, das würden sie regeln. Nach 
knapp einem Jahr musste ich zur Polizei, und da hiess es, ich hätte 
schwarz gearbeitet. Ich hatte die Schweiz innerhalb von zehn Tagen zu 
verlassen. Ich war noch minderjährig, hatte meine Eltern in der Schweiz 
und habe für fünf Jahre Einreiseverbot bekommen! Diese Erinnerung ist 
mir heute, mit 74 Jahren, noch immer gegenwärtig. 
Trotzdem bedeutet mir die Schweiz eigentlich sehr viel. Der bestän- 
dige Schweizerfranken ist auch für uns bedeutungsvoll. Die Schweiz ist 
ein Rechtsstaat, sauber und solide. Die Menschen sind fleissig und lei- 
sten genaue Arbeit. Wenn man mit einem «gewöhnlichen» Schweizer 
spricht, so ist er freundlich. Nur wenn man in ein Restaurant geht, so ist 
die Bedienung zum grossen Teil «hundsmiserabel». Wenn man heute 
gutbürgerlich essen will, muss man nach Österreich gehen, weil dort 
die Bedienung und das Essen mit Abstand besser sind als in der Schweiz. 
Das grosse Problem der Schweiz ist die Frage, wie sie die EG ver- 
kraften wird. Ich habe mich immer mit Politik und Wirtschaft befasst. 
Vor dem Ersten Weltkrieg waren die Schweizer arm, wie die Liechten- 
steiner. Im Ersten und vor allem im Zweiten Weltkrieg haben sie für 
Deutschland gearbeitet und ein Riesengeld gemacht. Dazu kam das 
Geld, welches in die Schweiz gebracht wurde und dessen Besitzer zum 
Teil umgebracht worden sind. Die Schweiz wurde ungeheuer reich 
durch die beiden Weltkriege. Das konnte sie ausnützen, um sich in der 
Welt eine gute Position zu schaffen. Jetzt, wo die EG kommt, muss sie 
vom hohen Ross herunter, und es werden vielen die Augen aufgehen. 
In der Politik war Bundesrat Kurt Furgler wáhrend vieler Jahre mit 
Abstand die Nummer eins. Er hatte Format, konnte reden und seine 
Sache vorbringen. Für mich war er der bedeutendste Schweizer. 
278
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.