3 
Spontan fallen mir ein: Berge, Beständigkeit und Banken. 
Ich habe einen Teil meiner Gastgewerbe-Ausbildung in 
der Schweiz gemacht und festgestellt, dass man uns Liech- 
tensteiner nicht als Ausländer betrachtet. Nach der Lehre 
verbrachte ich einige Jahre im Ausland und konnte vom 
hohen Stellenwert der Schweizer Gastronomie profitieren. Während 
dieser Zeit war eine Schweizer Botschaft oder ein Schweizer Konsulat 
meine Anlaufstelle bei behördlichen oder familiären Angelegenheiten. 
Persönlich habe ich mit der Schweiz nur positive Erfahrungen. Was mir 
nicht gefällt, das ist der starke Rassenhass, der an verschiedenen Orten 
grassiert, speziell gegen die Tamilen. 
Die Schweiz und Liechtenstein sind im täglichen Leben fast dasselbe. 
Wenn man in die Schweiz fährt, spürt man keinen Unterschied, einzig 
die Sprache ist anders. Ich besuche regelmässig Freunde in der Schweiz 
und habe ich nie das Gefühl, ins Ausland zu reisen. Besonders gefällt 
mir die Gegend von Luzern mit ihren Bergen. Auch die Menschen sind 
dort sehr fröhlich, was nicht für alle Regionen zutrifft; in Zürich bei- 
spielsweise ist der Charakter härter. 
Die Schweiz ist ein guter Nachbar und Vertragspartner. Wir sind 
sowohl als Land als auch in wirtschaftlicher Hinsicht oftmals auf sie 
angewiesen. Als kleines Land hätten wir gar nicht die Möglichkeit, 
sämtliche Interessen selber zu vertreten. 
Wenn ich an der Schweiz etwas ändern könnte, würde ich die weit- 
verbreitete Unkenntnis über das Fürstentum Liechtenstein bekämpfen. 
In dieser Hinsicht habe ich schon haarsträubende Geschichten erfahren. 
Das grösste Problem der Schweiz ist im Moment sicherlich der 
Anschluss an die Europäische Gemeinschaft. Es wird eine der Haup- 
taufgaben sein zu vermeiden, dass die Schweiz zu einem Inselstaat wird. 
Der Schweizer ist sehr arbeitsam, ein sehr stolzer Patriot und sehr 
zuverlässig. 
Als bedeutendsten Schweizer Künstler würde ich Jean Tinguely 
nennen. Er konnte mit seiner Kunst aus Gesellschaft und Norm ausbre- 
chen und wurde weltweit bekannt. Bei den Politikern denke ich 
spontan an Bundesrat Delamuraz, eine sympathische und offene Per- 
sönlichkeit. 
Norman Marxer, Mauren, *1949, Liechtensteiner, Leiter des Verkehrsbüros Vaduz 
108 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.