Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
14
Erscheinungsjahr:
1990
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000041654/219/
Entstehung der Parteien sammenschliessen, um auf die nächsten Landtagswahlen Einfluss zu neh­ men; sie sollten dafür sorgen, dass die richtigen Wahlmänner gewählt wür­ den, damit diese die richtigen Abgeordneten wählten. Beck empfahl ihnen: «Schliessen Sie sich zusammen zu einer Partei Gleichgesinnter, die im Rahmen der gesetzlichen Ordnung eine Besserstellung zunächst der eig­ nen Lage, dann aber auch anderer anzustreben suchen & hiezu werden Sie Mithülfe auch in anderen Gemeinden des Landes, vornehmlich des Oberlandes, finden, dessen kann ich Sie versichern. Suchen Sie sich auf die nächstes Jahr im Mai oder Juni stattfindende Wahl der Wahlmänner eine grosse Anhängerschaft zu erwerben, die treu & unentwegt zu Ihrer Fahne steht & die dann vorerst in der Gemeinde jene Ihres Vertrauens würdigen Wahlmänner erkürt, um dann in Vaduz die geeignetsten Landtagsabgeordneten auswählen zu können. Natürlich muss dies alles im Stillen geschehen & nicht an die grosse Glocke gehängt werden, was bei uns ein Erbfehler, uns selbst zum Scha­ den, andern aber zum Nutzen & Vergnügen zu sein scheint. Gerne bin ich bereit, Ihnen allen tatkräftig unter die Arme zu greifen, denn Ihr Interesse ist auch das meine, Ihre Sorgen sind Landssorgen & für diese soll mein Scherflein nicht fehlen.»15 Bereits bei dieser Gelegenheit bekundete Beck, dass er selbst sich in den Landtag wählen lassen würde. Es ist nicht dokumentiert, wie Frick und seine Mitinteressenten den Vorschlag Becks aufgenommen haben. Im September fand jedenfalls auf Einladung Becks eine Unterredung zwischen beiden in Trübbach statt, deren Gegenstand in der kurzen Einladung nicht genannt ist.16 Die Briefe, die Beck in den folgenden Wochen an Frick geschrieben hat, zeigen, dass die Wahlvorbereitungen nach dem vor­ geschlagenen Plan im letzten Viertel des Jahres 1913 gute Fortschritte macliT ten.17 Die ganze Unternehmung hatte einen konspirativen Zug, denn in jedem der nun folgenden Briefe beschwor Beck den Adressaten, nur ja alle ins Vertrauen Gezogenen zu grösster Verschwiegenheit zu verpflichten und 15 Ebd. 16 Brief Dr. Becks an A. Frick v. 29.9.1913. 17 Briefe vom 9.10., 22.10., 4.11., 7.12., 13.12., 17.12. und 24.12.1913 an Alois Frick, Bal­ zers; der Brief v. 7.12.1913 ist an Aug., Alois Frick 
Sc Jos. Kaufmann gerichtet. 229
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.