tel 
Ju 
(21 
dei 
DAS KLIMA 
Mit Vaduz innerhalb der Region sowie mit Altstátten und Ragaz bzw. Sargans unweit der 
Regionsgrenzen ist das Netz von offiziellen Wetterbeobachtungsstationen bei uns recht 
dicht. Die von diesen Stationen vorliegenden, z. T. langjáhrigen Messreihen ermógli- 
chen es, ein Bild vom Klima unserer Region zu zeichnen. 
Milde Temperaturen. Im überregionalen Vergleich záhlt unsere Region zu den kli- 
matisch begünstigten Gebieten. Mit etwas mehr als 9 Grad liegen die Durchschnittswerte 
der Temperaturen hóher als in den meisten Teilen des óstlichen Mittellandes. Unter- 
schiede in der Klimagunst bestehen aber auch kleinráumig. Aus den verschiedenen zur 
Verfügung stehenden Messreihen geht hervor, dass die Jahresmittel der Temperaturen 
von Norden (Altstátten) nach Süden (Sargans/Ragaz) zunehmen. Die Temperaturdiffe- 
renz beträgt rund ein halbes Grad. Allerdings verläuft die Zunahme nicht kontinuierlich. 
So scheint die Talenge zwischen Buchs und Sargans eine kleine «Wärmeinsel» zu sein. 
Gegenüber Altstätten liegen hier die Jahrestemperaturen im Durchschnitt der letzten 15 
Jahre um 0,8 Grad höher, und auch gegenüber dem südlicher gelegenen Bad Ragaz 
besteht ein Temperaturunterschied von rund 0,3 Grad. Weniger klar ist der Temperatur- 
verlauf für den nördlichen Teil unserer Region. Nimmt man die Messdaten von Feld- 
kirch als Massstab, bewegen sich hier die Durchschnittswerte zwischen jenen von Altstät- 
ten und jenen von Vaduz. Um die Bedeutung dieser Differenzen zu ermessen, Muss man 
sich vor Augen führen, dass eine Temperaturabnahme um rund ein halbes Grad gleich- 
bedeutend ist mit einer um 100 m höheren Lage über Meer. Temperaturunterschiede 
von wenigen Graden haben, das zeigt auch die derzeitige Diskussion um die Erwärmung 
der Erde, sehr grosse Auswirkungen. So liegt der Durchschnittswert für Gegenden, die 
nach Sonne und Wärme klingen, «nur» 4 bis 5 Grad über dem unsrigen. Eine gleich 
grosse Verminderung der Jahrestemperaturen versetzt uns in die Nähe des 60. Breiten- 
grades, nach Helsinki oder Leningrad. 
Der Föhn erhöht die Klimagunst. Wohlbekannt ist den Bewohnern unserer Region 
der Föhn. Zur Verlängerung der Vegetationsperiode ein gerngesehener Gast, fürchteten 
sich doch auch manche unserer Vorfahren vor diesem Wind. Landauf und landab sta- 
chelte er das Feuer an und weitete manche kleine Glut zu einem Dorfbrand aus. Die Ver- 
nichtung einer grossen Zahl von Dörfern veranlasste die Bewohner, an Föhntagen mit 
dem Feuer sorgsam umzugehen. Zeuge dafür sind die Föhnwachen, welche erst in jün- 
38 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.