Der Rhein trennt und verbindet sie, die Liech- 
tensteiner und die Werdenberger. Einen Bild- 
band, der beide Gebiete betrifft, das hat es 
noch nicht gegeben. Das ist neu und einzigar- 
tig. Man soll und will sich näher kennenler- 
nen, hüben und drüben eine stärkere Nach- 
barschaft aufbauen. Mario F. Broggi und 
Heiner Schlegel, beide Fachleute für Umwelt- 
fragen und Kenner dieser Gegend, wollen den 
Werdenbergern und Liechtensteinern, deren 
Gästen und Besuchern die Natur und Land- 
schaft dieser Region vorstellen mit ihren 
Gemeinsamkeiten und Eigenheiten. Sie schil- 
dern eindrücklich, wie Geologie, Eis und Was- 
ser das Alpenrheintal geformt haben, sie 
beschreiben den Reichtum und artikulieren 
die Bedrohung dieser Landschaft diesseits 
und jenseits des Rheins. 
Die Darstellung der Landschaft Liechten- 
steins und Werdenbergs wurde für den enga- 
gierten Fotografen und Naturschützer Her- 
bert Maeder zu einer Herausforderung, der er 
sich in den letzten drei Jahren mit Hingabe 
widmete: «Wie oft hatte ich in meinen alpini- 
stischen Lehrjahren von den Graten und 
Wänden der Kreuzberge ins Rheintal hinab- 
geschaut, den im Morgenlicht gleissenden 
Rhein bewundert, die Geometrie der Kultur- 
landschaft bestaunt, aber auch mit Neugierde 
die steil aus der Talsohle aufragenden Gipfel 
Liechtensteins, Osterreichs, Graubündens, 
des St.Galler Oberlands und der Alvier- 
gruppe gemustert. Durch die Arbeit für dieses 
Buch lernte ich eine Region näher kennen, 
deren Schönheit, Dynamik und Dramatik 
mich tief beeindruckt haben. Berg und Tal, 
Wasser und Himmel sowie eine reiche Tier- 
und Pflanzenwelt vereinen sich in dieser 
Landschaft am Alpenrhein zu einem einzigar- 
tigen Gesamtbild.) 
Die Bilder und Texte dieses Buches sind ein 
Appell zum schonenden Umgang mit der 
Natur. Weil man nur schützen und erhalten 
kann, was man kennt und liebt, wollen sie zur 
Kenntnis der Landschaft und der in ihr wal- 
tenden Naturkräfte beitragen. 
Julimorgen über dem Rheintal. Vom Mutsehen 
(2121 m) geht der Blick über die Kreuzberge, zwischen 
deren Kalkklippen der Rhein aufleuchtet. 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.