Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
8
Erscheinungsjahr:
1981
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_8/10/
Seite 10 Sonderbeilage: Landwirtschaft und Umweltschutz 
Juli 1981 Fortsetzung von Seite 9 Tierhaltung verlangt — eben den gegenüber den Produzenten wirtschaftlich gerechten Preis. Die Natur- und Landschaftsschützer im speziellen sind ihrerseits aufgerufen, ver- mehrt das gemeinsame Gespräch mit der Landwirtschaft zu suchen und auf der Konsu- mentenseite aktiv für Aufklärung über Zu- sammenhänge zu wirken. Der Konsument muss mündig werden. Die Forderung nach 
übersichtlichen Strukturen, der Verbesserung der Beziehungen Konsument — Händler - Produzent, wie sie im Liechtensteiner Um- weltbericht Nr. 7 erhoben wurden, könnte zu Verbesserungen beitragen. Die Herausforderung an die Agrarpolitik Das agrarpolitische Ziel muss klar die Erhal- tung einer bäuerlichen Landwirtschaft sein, 
«In der landwirtschaftlichen Ausbildung soll alternativen Methoden mit umweltschonen- der, tierschützender, energie- und fremdstoffsparender sowie gesundheitsfördernder Auswir- kung vorrangige Bedeutung zu- kommen.» und zwar eine bäuerliche Landwirtschaft in den unterschiedlichsten Betriebsgrössen bis zur Nebenerwerbslandwirtschaft und in viel- fältigen Bewirtschaftungsformen. Eine Bin- dung an das Eigentum, eine gesunde bäuerli- che Einstellung mit einwandfreier Beratung kann die mögliche Gewähr für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit, für die Nachhaltig- keit der Agrarproduktion und für die notwen- dige Ehrfurcht und Verantwortung vor dem Leben bieten. Trotz einengender Faktoren 
  wie Umwelt und Wirtschaftssystem (besser Gesellschaftsordnung) kann der konventio- nelle Landbau mehr alternative Elemente in der Flächenproduktion einsetzen als bisher praktiziert. Wir als Konsumenten müssen an- dererseits berücksichtigen, dass eine bäuerli- che Landwirtschaft mit ökonomischen Nach- teilen fertig werden muss. Ökologische Über- legungen spielten in der Agrarpolitik zu lange keine Rolle. Gerade für den Bereich der Öko- logie gilt, dass vorsorgen besser ist als heilen. Die beste Vorsorge bildet der Schutz der Landwirtschaft, in der auch das Förderungsin- strumentarium auf schonende Wirtschaftswei- sen abgestimmt ist, d. h. durch Massnahmen gegen die Spezialisierung und zur Förderung des Familienbetriebes. Das überschaubare Liechtenstein würde sich für Modelle natur- näherer Erhaltungsziele der Landwirtschaft ohne staatlichen Dirigismus — solange dies aus ökologischer Sicht noch möglich ist — eignen. 
Quellenangabe: «Wenn sie nicht fressen, spritze ich sie selbst». Der Spiegel, Nr. 26/1971.   Müller, Erwin R.: Kleinbauer rebelliert- gegen   Grossbauer. in: Schweizer Tierschutz, Nr. 4, De- zember 
1980 und Die Weltwoche, Nr. 39/80, Bern. Schuh, Alfred: Landwirtschaft und Agrarpolitik zwischen Ökonomie und Ökologie: DISP Nr. 58, Vortrag anlässlich des 5. Symposiums der Hanns- Seidel-Stiftung e.V. in Meran, Zürich. World  Wildlife Fund, Schweiz: Panda-Nachrichten, Nr. 5, Jahrgang 13, November 1980, Zürich.. Liecht. Gesellschaft für Umweltschutz: Biologischer Landbau und Umweltschutz. Liechtensteiner Um- weltbericht Nr. 6, Oktober 1980, Vaduz. Stern, Horst: Es fing so harmlos an . . ., in: Natio- nalpark Nr. 1/1979   Quirbach, Karl-Heinz: Konventionell oder alterna- tiv wirtschaften? in: Natur und Landschaft, 55. Jg., Heft 7/8, 1980, Bonn-Bad Godesberg. Stern, Horst: Die Milch-Athleten. in: GEO, Nr. 10, Oktober 1980 Müller, Erwin R.: Hormonspritzen gegen Defizite - Kälbermast-Branche am Abgrund. in: Die Weltwo- che, Nr. 47, 19. November 1980. Keller, E.R.: Näherrücken von konventionellem und biologischem Pflanzenbau. in: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 270, 19, November 1980. Hausmann, Helga: Ernährung, Landwirtschaft und unsere Möglichkeiten der Einflussnahme. in: Liecht. Umweltbericht Nr. 7, März 1981, Vaduz. Thesen für eine neue Schweizerische Landwirt- schaftspolitik, Schweiz. Gesellschaft für Umwelt- schutz, 1979.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.