Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1980
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_5/5/
Liechtensteiner Umweltbericht 
Konventionen Seite 5 Markt für Elfenbein vollständig unter- bunden wird. Darum internationale Uebereinkom- men Im 
Bewusstsein, die grossen Probleme auf dem Gebiet des umfassenden Natur- schutzes nicht allein auf nationaler Ebe- ne lösen zu können, hat deshalb der inter- national koordinierte Schutz von in ihrem Bestand gefährdeten Pflanzen- und Tier- arten und ihrer Lebensstätten seit der Jahrhundertwende in einer Vielzahl von Verträgen, Uebereinkommen und inter- 
  nationalen Abkommen seinen Nieder- schlag gefunden. In vielen Fällen handelt es sich dabei jedoch von der Zielsetzung her primär um wirtschaftliche Nutzungs- abkommen, bei denen der Artenschutz nur eine eher untergeordnete Rolle spielt. Das ist insbesondere bei den zahl- reichen fischereirechtlichen Konventio- nen der Fall. Zwei der für einen umfassenden Natur- schutz sehr wichtigen internationalen Uebereinkommen — das eine von welt- weiter, das andere von europäischer Be- deutung — hat kürzlich auch Liechten- stein unterzeichnet. In besonderen Listen sind — abgestuft nach der Intensität der Gefährdung und Schutzwürdigkeit — die einzelnen Pflan- zen- und Tierarten aufgeführt, die entwe- der vom Handel völlig auszuschliessen sind oder scharfen Kontrollen unterlie- gen. Gegenstand des Schutzes sind, ne- ben vielen anderen, zahlreiche Arten von Grosskatzen, Walen, Krokodilen, Greif- vögeln und Orchideen. Einige internationale Uebereinkommen enthalten umfassende Naturschutzrege- lungen, in denen der Schutz wandemder Tierarten besonders hervorgehoben wird. Ein gewichtiges jüngstes Beispiel hierfür ist eine Europaratskonvention. 
Dieses Vertragswerk wurde von Liech- tenstein anlässlich der 3. Umweltmini- sterkonferenz im September 1979 in Bern neben 18 anderen westeuropäischen Staaten und der EG unterzeichnet. Das Uebereinkommen tritt erst in Kraft, wenn es die Parlamente von fünf Unterzeich- nerstaaten ratifiziert haben. Ziel des Uebereinkommens ist die Verbesserung des Schutzes der wildwachsenden Pflan- zen und der wildlebenden Tiere und ih- rer Lebensräume in Europa. Dieser Schutz soll auf» nationaler und auf inter- nationaler Ebene, kontrolliert durch einen ständigen Ausschuss der vertrags- abschliessenden Parteien, gewährleistet werden. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei den vom Aussterben bedrohten Ar- ten, vor allem den wandernden Arten, den auf ein kleines Gebiet beschränkten Arten und den bedrohten Lebensräumen 
geschenkt. So werden für 119 vom Aus- sterben bedrohte Pflanzenarten aktive Massnahmen zur Erhaltung ihrer Lebens- räume gefordert; 55 Arten von Säugetie- ren, darunter der Wolf, der Braunbär und der Fischotter, 294 Vogelarten, darunter alle Tag- und Nachtraubvögel sowie 34 Reptilien- und Amphibienarten genies- sen nicht. nur einen vollständigen Schutz- status, sondern es sind von den Vertrags- parteien auch für sie noch geeignete Massnahmen zur Erhaltung und Verbes- serung ihrer Lebensräume zu ergreifen. Schliesslich sind in diesem Ueberein- kommen noch eine Reihe von Tierarten aufgeführt, die zwar eines gewissen Schutzes bedürfen, deren Populationen aber noch so gross sind, dass eine gere- gelte Bejagung nicht nur zulässig, son- dern zu deren Gesunderhaltung auch not- wendig ist. Für diese jagdbaren Tierarten gelten jedoch strenge Vorschriften hin- sichtlich- der erlaubten Mittel und Metho- den zum Fangen, Töten oder anderen Formen der Nutzung. Warum ein Beitritt Liechtensteins? Die Bedeutung der internationalen Na- turschutz-Uebereinkommen für Liechten- stein darf nicht allein an den Ergebnissen gemessen werden, die daraus für unser Land direkt resultieren, da unsere Natur- schutz- und Jagdgesetzgebung die in die- sen Uebereinkommen jeweils aufgestellten  Forderungen — insbesondere was den Artenschutz betrifft — meist schon weit- gehend erfüllt und.  die praktische Hand- habung  diesen in der Regel ohnehin voll- umfänglich entspricht. Viel gewinnbrin- gender für das Ansehen unseres Landes und viel bedeutsamer für die Erhaltung eines europa- oder weltweit gesunden und lebenswerten, das heisst menschen- würdigen Lebensraumes, ist es jedoch, den Block jener Staaten verstärken zu helfen, die sich für einen erhöhten Schutz der Landschaft mit ihrer Lebewelt einset- zen und viel wichtiger ist es, Ueberein- kommen zur Verfügung zu haben, die von den Staaten Europas oder der Welt die gleichen Schutzvorkehren, den glei- chen Mindest-Naturschutz verlangen. Damit ist die Unterzeichnung dieser Ver- tragswerke vor allem auch ein Akt inter- nationaler Solidarität.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.