Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
35
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_35/8/
SEITE 
8 LIECHTENSTEINISCHE GESELLSCHAFT FÜR UMWELTSCHUTZ Naturschutz in Liechtenstein Naturschutz wurde bei uns seit Beginn dieses Jahrhunderts als Reaktion auf einen bedrohlichen Notstand begriffen. Es war kein präventives Tun, um der Zerstö- rung unserer Kulturlandschaft vorzubeugen, sondern ein Retten, was zu retten ist. Das ist es heute noch grösstenteils. Rote Listen von Pflanzen und Tieren sprechen eine deutliche Sprache. 50% der bei uns vorkommenden 47 Orchi- deenarten sind selten, bedroht, gefährdet oder gar ausgestorben. Man könnte die Geschichte des Naturschutzes unter dem Titel zu- sammenfassen: «Vom Pflück- verbot einzelner Pflanzen zum Vernetzen von Lebensräumen, oder vom Artenschutz zum Biotopschutz.» (Barbara Rheinberger) Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der Gesetzgebung wieder: Entwicklung der Natur- schutzgesetzgebung 1903 Gesetz zum Schutz der Edel- weisspflanze und anderer Alpen- pflanzen 1933 Naturschutzgesetz Dieses Gesetz ermöglicht es der Regie- rung «Naturgebilde» (Wasserläu- fe, Geländebildungen, Baumgrup- pen, Standorte seltener Tier- oder Pflanzenarten,usw.) unter Schutz zu stellen. Zur Beratung der Re- gierung wird die Natur- schutzkommission gebildet. Sie setzt sich aus interessierten Verei- nen zusammen. Ebenfalls können mit diesem Gesetz Landschafts- und Ortsbilder geschützt werden. Der Artenschutz wird eingeführt, die geschützten Arten sind na- mentlich aufgeführt. 
1952 Verordnung zur Erstellung eines Pflanzenschutzgebietes im Einzugsgebiet des Malbuner- baches. Das bedeutet, dass der to- tale gesetzliche Schutz auf alle dort wachsenden Pflanzen ausgedehnt ist und somit jedes Ausgraben, Ausreissen und Pflücken von Pflanzen und Blumen verboten ist. Die Verordnung berührt die nor- male Bewirtschaftung der Wiesen, Alpen und Wälder nicht. 1961 Erste gesetzliche Massnah- men zum Biotopschutz: das Garn- priner Seelein und das Schwab- brünner Riet werden unter Schutz gestellt. Es dürfen keine wildwach- senden Pflanzen beschädigt oder entfernt werden, kein Gras abge- brannt, keine Veränderungen durch Eingriffe vorgenommen werden, nichts abgelagert werden, keine freilebenden Tiere gefangen oder getötet und es darf keine Jagd ausgeübt werden. In den Wasser- flächen ist das Baden nicht erlaubt. Allgemein ist es nicht erlaubt Hochbauten zu errichten. Die landwirtschaftliche und forstliche Nutzung bleibt im bisherigen Um- fang erlaubt, wobei die wald- baulichen Eingriffe auf einen mehrstufigen, plenterartigen Be- standesaufbau hinzielt. 1966-1974 Unterschutzstellung der Naturschutzgebiete «Äulehäg», «Triesner Heilos», «Wisanels», «Birka» 1977 Schaffung einer Naturwacht zur Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen über den Natur- und Umwelt- schutz im Bereich des liechtenstei- nischen Rheintals. Die Natur- wacht hat zusätzlich die Aufgaben die Bevölkerung über Natur- und Umweltschutz aufzuklären und 
Aktionen zur Vermeidung oder Beseitigung von Schäden der na- türlichen Umwelt durchzuführen. 1978 Unterschutzstellung des Na- turschutzgebietes «Ruggeller Riet», «Schneckenäule», und einer Teil- fläche in der «Au» 1988 Magerwiesengesetz zur För- derung und Erhaltung schützens- werter Magerwiesen mit Hilfe von Flächenbeiträgen. Die Regierung   erstellt ein, nach Gemeinden g ordnetes Inventar der schützens- werten Flächen. Die Regierung schliesst mit dem Grundeigentü- mer eine Vereinbarung auf minde- stens 10 Jahre ab. Eine Kommissi- on berät die Regierung. 1989 Verordnung zum Schutz der Gebirgsflora: ein grosser Teil des Alpenschutzgebietes, ausgenom- men die Weideflächen, werden zum Pflanzenschutzgebiet erklärt 1996 Inkraftsetzung des neuen Naturschutzgesetzes? «Mit diesem Gesetz wäre der Schutz von Land- schaften und Lebensräume   geleichberechtigt neben den klas- sischen Artenschutz getreten, Ver- netzung und ökologische Aus- gleichsflächen wären gefördert und Bewirtschaftungsbeiträge für Pflegemassnahmen ausgerichtet worden. Die Gemeinden hätten ein Mitspracherecht bei der Schaf- fung von Schutzgebieten und Ein- sitz in der Naturschutzkommission erhalten. Im geltenden Natur- schutzgesetz aus dem Jahre 1933 haben die Gemeinden hingegen keinerlei Mitwirkungsmöglich- keit, sie sind mit keinem einzigen Wort erwähnt.» Thomas Büchel anlässlich der Eröffnungsrede an der Naturschutz-Tagung. LIECHTENSTEINER UMWELTBERICHT FEBRUAR 1996
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.