Herausgeber:
Liechtensteiner Umweltberichte
Bandzählung:
35
Erscheinungsjahr:
1996
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000037232_35/7/
NATURSCHUTZ IM 21. JAHRHUNDERT SEITE 
7 spezielle Forderung von Rio Biodiversität ist nicht nur ein Schlagwort. Biodiversität ist nicht nur ein Wort in einer Konvention, die niemanden interessiert und die niemand umsetzt. Auch in Liech- tenstein hat dieses Wort eine Be- deutung. Greifen wir in Liechten- stein eine kritische Entwicklung im Bereich der Biodiversität her- aus. Barbara Rheinberger beschäftigte sich mit der ränderung der Magerwiesenflächen in Liechtenstein In den letzten Jahren nahmen Flä- chen, die vielen Pflanzen und Tie- ren gleichzeitig Lebensraum bo- ten, ab. So ein spezieller Lebens- raum sind die Magerwiesen. Eine Magerwiese enthält bis zu 70 ver- schiedene Pflanzenarten. Dies ist eine Artenvielfalt, die über hun- derte von Jahren entstanden ist. Sie kann innert weniger Stunden, durch pflügen oder düngen, unwie- derbringlich zerstört werden. Von 1900 bis 1986 verloren wir in Liech- tenstein 98% der damals vorhan'denen  trockenen Magerwiesen und  rund 92% der Streuewiesen. Neben der Möglichkeit des Unterschutzstellens einzelner Flä- chen wurde im Jahre 1990 ein neu- es Instrumentarium geschaffen: Das Magerwiesengesetz bot die Möglichkeit, über einen Vertrag zwischen Besitzer und Regierung einzelne Magerwiesenparzellen bei extensiver Pflege mit einer Klafterprämie zu entgelten. Grundlage bildeten die Mager- wieseninventare der Hanglagen und des Talraumes, erstellt von M. Broggi in den Jahren 1983 und 1987. Nur 20% der 4 ha konnten vertrag- lich geschützt werden. LIECHTENSTEINER UMWELTBERICHT FEBRUAR 1996
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.